© 

Kontakt

Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung
Eberswalder Straße 84
15374 Müncheberg (Mark)
Tel.: 033 / 432 82 - 200
Fax: 033 / 432 82 - 212

Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung

Das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V. erforscht Ökosysteme in Agrarlandschaften und die Entwicklung ökologisch und ökonomisch vertretbarer Landnutzungssysteme.

Das ZALF richtet sein Hauptaugenmerk darauf, aus aktuellen und antizipierten gesellschaftlichen Diskussionen heraus Perspektiven für eine nachhaltige Nutzung der Ressource Landschaft im Kon­text der Entwicklung ländlicher Räume am Beispiel seiner Modell­regionen aufzuzeigen. Dies sind insbesondere Fragestellungen zu

  • der Rolle von Agrarlandschaften im Klimawandel (Adaptation und Mitigation),
  • regionsgebundenem zunehmendem Flächendruck,
  • der Gefahr einer zunehmend einseitigen Nutzung von Flächen,
  • einem verstärkten Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen,
  • der Vereinbarkeit alternativen Anbaus mit herkömmlicher Produktion, verstärktem Anbau Nachwachsender Rohstoffe oder Energiepflanzen,
  • Naturschutz,
  • Tourismus,
  • Bodenschutz,
  • Gewässerschutz und wasserwirtschaftlichen Anforderungen.

Das ZALF bündelt wissenschaftliche Kompetenz von der Agrar­wissenschaft, den Geo- und Biowissenschaften bis zur Sozioökon­omie. Am Hauptsitz Müncheberg vereint das ZALF unter seinem Dach sechs Institute, mehrere zentrale Arbeitsgruppen und Ein­richtungen zur Unterstützung der Forschung.

Das Feldversuchswesen des ZALF ist in Dedelow in der nordöst-lichen Uckermark angesiedelt mit Außenstellen in Paulinenaue, westlich von Berlin im Havelland, und in Müncheberg.

Seit 1992 ist das ZALF Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Die strategische Kooperation mit Agrarumwelteinrichtungen auf in­ternationaler Ebene wird stetig erweitert, besonders mit Einrich­tungen aus den BRICS-Ländern (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika). Es stehen die Länder im Vordergrund, in denen die Landnutzungsdynamik besonders hoch ist und die für die globale Ernährungssicherung besonders wichtig sind.

Leitung

Wissenschaftlicher Direktor:
Prof. Dr. Frank Ewert

Verwaltungsdirektorin:
Cornelia Braun-Becker

Öffentlichkeitsarbeit:
Hendrik Schneider