© Museum für Naturkunde Berlin

Kontakt

Photo of Dr. Britta  Horstmann
Dr. Britta Horstmann
Sektion C: Lebenswissenschaften | Forschungsmuseen | Biotechnologie
Leibniz-Gemeinschaft
Chausseestraße 111
10115 Berlin
Tel.: 030 / 20 60 49 - 60

Leibniz-Museen aktuell: Sonderausstellungen

Parasiten - life undercover

14.8.2015 bis 4.10.2015
Museum für Naturkunde, Berlin

Der Mensch wird von mehr als 50 Parasitenarten heimgesucht, die sein Blut saugen, ihm auf den Pelz rücken und seinen Darminhalt fressen. Machen Parasiten immer krank oder können wir ihre erstaunlichen Fähigkeiten nutzen? Die Ausstellung liefert Antworten und gewährt faszinierende Einblicke in die Biologie von Parasiten, ihre Rolle in der Natur und ihre Bedeutung in einer globalisierten Welt.

Zur Austellung


Vielfalt zählt! Eine Expedition durch die Biodiversität

6.8.2015  bis 31.1.2016
Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Bonn

So abstrakt und komplex der Begriff Biodiversität ist, so konkret und anschaulich macht die Ausstellung ihn erfahrbar: Duftstationen zeigen, warum Gerüche der Natur unser Leben bereichern. An Notrufsäulen erklären Experten in Interviews, wie es um den Umweltschutz steht. Und an der Selfie-Station können sich Besucher mit einem ausgewählten Lebensraum in Szene setzen.

Zur Austellung


Licht ist mehr

28.7.2015 - Frühjahr 2016
Deutsches Museum, München

Seit dem Verbot der Glühbirne im Jahr 2008 hat sich viel getan. Pünktlich zum internationalen Jahr des Lichts kann man in der Sonderausstellung herausfinden, was LEDs eigentlich sind, wie man mit 16 Millionen Farben eine Wohnung beleuchten kann, wie sich Licht auf den Biorhythmus auswirkt oder wie ein Beamer im Hosentaschenformat aussieht.

Zur Ausstellung


Senckenbergs verborgene Schätze

17.7.2015 bis 10.1.2016
Senckenberg Naturmuseum, Frankfurt am Main

Die makabere Sammlung von Hundeschädeln eines Frankfurter Serienmörders begutachten oder die eigene Hand an der Schere der tasmanischen Riesenkrabbe messen: Für diese Ausstellung hat die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung ihre unzähligen Sammlungsschränke geöffnet und rund 30 besonders eindrucksvolle und kuriose Raritäten herausgeholt, die zum Teil noch nie zuvor öffentlich zu sehen waren.

Zur Ausstellung


Privilegierte Lager? Westalliierte Flieger in deutscher Kriegsgefangenschaft während des Zweiten Weltkrieges

26.6.2015 bis 6.1.2016
Deutsches Museum Flugwerft Schleißheim, Oberschleißheim

Sie wurden über Deutschland abgeschossen und kamen ins Lager: Eine Sonderausstellung in der Flugwerft Schleißheim zeigt, wie Flieger den Zweiten Weltkrieg in deutscher Kriegsgefangenschaft überlebten. Die Ausstellung erzählt von Schicksalen, abenteuerlichen Fluchtversuchen und gibt den Kriegsgefangenen ein Gesicht.

Zur Ausstellung


Der perfekte Moment - Naturfotografien von Milosz Kowalewski

4.7.2015 bis 20.9.2015
Senckenberg Museum für Naturkunde, Görlitz


Der Architekt und Naturfotograf Milosz Kowalewski überlässt nichts dem Zufall - seine Fotografien plant er bis ins Detail. Besonders die Vögel seiner pommerschen Heimat haben es ihm angetan. Er kennt ihre Lebensräume und -gewohnheiten genau. Das führt zu einzigartigen Bildern, die bereits auf zahlreichen Ausstellungen gezeigt und bei Wettbewerben prämiert wurden.

Zur Ausstellung


Kaffee. Ein globaler Erfolg

13.6.2015 bis 3.1.2016
Senckenberg Museum für Naturkunde, Görlitz

65 Liter Kaffee trinkt jeder Deutsche durchschnittlich im Jahr und damit mehr als Mineralwasser oder Bier. Zwar ist Kaffee das beliebteste Getränk der Bundesbürger, dennoch wissen viele nur wenig über die Pflanze, von der die Samen dafür stammen. In der Sonderausstellung erfahren Besucher außerdem Spannendes über die Geschichte der Kaffeekultur – vom türkischen Mokka bis zum »Coffee to Go«.

Zur Ausstellung


Willkommen im Anthropozän
Unsere Verantwortung für die Zukunft der Erde

5.12.2014 bis 31.1.2016
Deutsches Museum, München

Über die engere geologische Bedeutung hinaus, beschreibt das Anthropozän-Konzept einen neuen Denk- und Handlungsrahmen, der eine Brücke zwischen Natur- und Geisteswissenschaften schlägt und die Geschichte unseres Planeten und der Rolle der Menschheit mit seiner Gegenwart und Zukunft verknüpft.

Zur Ausstellung


Chemie in Freizeit und Sport

13.10.2011 bis 10.1.2016
Deutsches Museum, München

Was macht Regenjacken wasserdicht? Mit der Sonderausstellung „Chemie in Freizeit und Sport“ werden Kunststoffe, Chemiefasern, Klebstoffe und Farbmittel erklärt und auf die Funktionsweisen der beteiligten Moleküle eingegangen. Das Deutsche Museum München weist mit dieser Sonderausstellung auf eine neue, dauernde Chemie-Ausstellung hin.

Zur Ausstellung


Der Vielfalt auf der Spur

14.2.2013 bis 31.12.2015
Zoologisches Forschungsmuseum Alexander König, Bonn

Mit dieser Sonderausstellung wird dem Besucher ein Einblick in die aktuelle Forschungsarbeit und die wissenschaftlichen Sammlungen gewährt, zu denen nur Fachwissenschaftler Zugang haben. Man erfährt, wer und was hinter dem Begriff "Biodiversitätsforschung" steckt, mit welchen Methoden hier gearbeitet wird und in welchen Bereichen die Forschungsergebnisse Anwendung finden.

Zur Ausstellung


100 Jahre Grundsteinlegung

1.9.2012 bis 31.12.2015
Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Bonn

Die spannende und wechselvolle Geschichte des Museums wird auf etwa 250 m2 anhand von Originalstücken aus Alexander Koenigs Zeit präsentiert. Erstmalig wird der Öffentlichkeit ein Film von einer Expedition nach Spitzbergen gezeigt, die das Material und die Anregungen zum Bau eines Dioramas erbrachte, das heute noch in der Dauerausstellung zu sehen ist.

Zur Ausstellung


Monster. Fantastische Bilderwelten zwsichen Grauen und Komik

7.5. bis 6.9.2015
Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg

Furchterregende Monster, höllische Dämonen, Kinderfresser und Vampire faszinieren Menschen zu allen Zeiten. Künstler bringen sie ins Bild, den Betrachter zu schrecken. Die Präsentation verfolgt diese Monstermythen vom Mittelalter bis zur Gegenwart und soll klären helfen, was einer Zeit und damit den Individuen selbst, als monströs galt, was Angst machte und wie Furcht instrumentalisiert wurde.

Zur Ausstellung


Transsib - ein Jahrhundertprojekt auf Schienen

17.10.2014 bis 30.8.2015
Deutsches Museum, München

Eine Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn ist eine Reise der Superlative: Eine Fahrt auf der längsten Eisenbahnstrecke durch das flächenmäßig größte Land der Erde, bei der sieben Zeitzonen durchquert werden. Die Sonderausstellung erzählt von den Hindernissen, die beim Bau überwunden werden mussten und von den Menschen, die mit der Transsib unterwegs sind und in den durchreisten Landstrichen leben. Sie portraitiert die Orte an der Strecke von Moskau bis Wladiwostok oder Peking und vermittelt einen Eindruck von der landschaftlichen Vielfalt Sibiriens.

Zur Ausstellung

Die Leibniz-Gemeinschaft ist Partner im Wissenschaftsjahr 2015 - Zukunftsstadt

mehr Info

Leibniz Museen Aktuell