© Museum für Naturkunde Berlin

Kontakt

Photo of Dr. Britta  Horstmann
Dr. Britta Horstmann
Sektion C: Lebenswissenschaften | Gute wissenschaftliche Praxis
Leibniz-Gemeinschaft
Chausseestraße 111
10115 Berlin
Tel.: 030 / 20 60 49 - 60

Leibniz-Museen aktuell: Sonderausstellungen

 

Schrumpfendes Holz, wachsendes Eisen

01.03.2014 bis 30.04.2014
Deutsches Schifffahrtsmuseum, Bremerhaven

Wer sich schon immer für Archäologie interessiert hat und sich etwa fragt, warum so wenig Holz in den Sammlungen ist oder wie man Jahrhunderte altes Eisen wieder „auf Hochglanz“ bringt, der sei recht herzlich in die Sonderausstellung über konservatorische und restauratorischen Hintergründe von Holz und Eisen im Deutschen Schiffahrtsmuseum eingeladen.

Zur Ausstellung


Die Welt der Schiffsmodelle

10.03.2013 bis 04.05.2014
Deutsches Schiffahrtsmuseum, Bremerhaven

Schiffsmodelle gehören zu den Höhepunkten vieler Ausstellungen, da sie besonders anschaulich sind und eine wichtige Form der Vermittlung schifffahrtgeschichtlicher Aspekte darstellen. Die Modellbauer des DSM haben nun in knapp dreijähriger Arbeit eine Klassifizierung der im Museum befindlichen Modelle vorgenommen und damit zur Grundlagenforschung über die Geschichte des Schiffbaus beigetragen.

Zur Ausstellung


Wracks am Ende der Welt. Der Schiffsfriedhof um Kap Hoorn.

04.11.2013 bis 18.05.2014
Deutsches Schiffahrtsmuseum, Bremerhaven

Keine Meerespassage ist gefährlicher als die Route um Kap Hoorn, wo bisher rund 800 Schiffe versanken und viele Tausend Menschen den Tod fanden. Jürgen Hohmuth hat die bizarre Felslandschaft mit ihren auf Riffs und Sandbänken gestrandeten Wracks fotografiert: riesige Kähne und verwitterte Walfänger als beeindruckende Zeugnisse dieses Mythos, der in dieser Sonderausstellung wieder lebendig wird.

Zur Ausstellung


Out Of Focus – Naturfotografien von Axel Gebauer

08.02.2014 bis 25.05.2014
Senckenberg Museum für Naturkunde, Görlitz

„Die Natur ist eine Künstlerin. Sie spielt mit Farbe und Form. Sie malt mit Licht.“ Die Aufnahmen von Axel Gebauer zeigen Landschaften, Pflanzen und Tiere aus einer ganz besonderen Perspektive – durch extreme Belichtung und den gezielten Einsatz von Unschärfe erinnern sie an kunstvolle impressionistische Gemälde. So werden Blumenwiesen zu einem Meer aus bunten Farbtupfern und der winterliche Erlenwald mutet an wie eine moderne Grafik.

Zur Ausstellung


Jade und Salz - Netzwerke der Kupferzeit im Südwesten Deutschlands

11.04.2014 bis 13.07.2014
Römisch-Germanisches Zentralmuseum, Mainz

Im westlichen Europa spielt etwa 4500 v.Chr. der Jadeit eine besondere Rolle: Aus Lagerstätten hoch in den Westalpen gewonnen, zu Beilen verarbeitet, baut sich ein weiträumiges Netzwerk über das westliche Mitteleuropa aus, auch bis ins heutige Rheinland-Pfalz. Die Ausstellung – eine Kooperation des Römisch-Germanischen Zentralmuseums Mainz und des Museums Herxheim – zeigt Funde unter anderem aus laufenden Grabungen in Herxheim und vom Kapellenberg bei Hofheim am Taunus. Ausstellungsort ist das Museum Herxheim.

Zur Ausstellung


Die Gumbertusbibel. Goldene Bilderpracht der Romanik

01.05.2014 bis 27.07.2014
Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg

Die Gumbertusbibel steht einer farbenprächtigen Gruppe von Handschriften nahe, die in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts in Regensburg illuminiert wurden. Sie belegen die große künstlerische Innovation der Regensburger Schreibstuben. Vergleichbare dekorative Elemente finden sich auch in der Regensburger Bauplastik und den Wandmalereien am Ende des 12. Jahrhunderts. Die Ausstellung präsentiert ein bislang nahezu unbekanntes Objekt. Sie zeigt erstmals im Vergleich mit anderen Originalen die fruchtbaren Wechselwirkungen zwischen den unterschiedlichen Bildgattungen und damit seine Entstehung im Kontext der hochmittelalterlichen Kunst- und Kulturgeschichte.

Zur Ausstellung


Leonardo da Vinci : Vorbild Natur – Zeichnungen und Modelle

11.10.2013 bis 03.08.2014
Deutsches Museum, München

Leonardo da Vinci war nicht nur Maler, sondern ebenso begeisterter Szenograph, Musiker, Ingenieur und  Naturwissenschaftler. Doch wie gelang es dem Erfinder Leonardo da Vinci, durch Naturbetrachtung jene wissenschaftlichen Erkenntnisse zu erlangen, die er akribisch und mit perfekten Zeichnungen versehen in seinen Notizbüchern festhielt? Dieser Frage widmet sich die Sonderausstellung, in der spektakuläre Exponate, Zeichnungen, historische Modelle, Versuche, audiovisuelle und Multimedia-Stationen zu sehen sind.

Zur Ausstellung


Großbaustelle 793: Das Kanalprojekt Karls des Großen zwischen Rhein und Donau

30.04.2014 bis 15.08.2014
Römisch-Germanisches Zentralmuseum, Mainz

Dieses Jahr zeigt das RGZM eine Sonderausstellung zum sogenannten »Karlsgraben« als Beitrag zum 1200. Todestag Karls des Großen. Die Ausstellung führt die Besucherinnen und Besucher in den laufenden Forschungsprozess; sie beschäftigt sich mit Fragen nach planerischen und technischen Voraussetzungen des Kanalbaus, aber auch nach der Art und Weise seiner Nutzung, nach wirtschaftlichen und machtpolitischen Aspekten. Und nicht zuletzt zeigt sie, mit welchen Methoden die Wissenschaft diese Fragen beantworten will.

Zur Ausstellung


Locken.Betören.Täuschen. - Die Welt mit anderen Augen riechen

12.04.2014 bis 31.08.2014
Senckenbergmuseum für Naturkunde, Görlitz

Bezaubernd duftende Blüten locken unwiderstehlich Bestäuber herbei. Wohl riechende Früchte regen zum Verzehr an, sichern so die Verbreitung der Samen. Unsere Welt ist übervoll von Düften, die im Ökosystem ganz unterschiedliche Aufgaben erfüllen. Im Alltag begegnen und beeinflussen sie uns fast überall: Seit mehr als 5000 Jahren setzt der Mensch Duftessenzen als Parfum, Medizin oder Geschmacksverstärker ein. Sie sollen Krebs und Demenz bekämpfen, die Konzentration, den Appetit und die Kauflust anregen.

Zur Ausstellung


Wege in die Moderne

27.03.2014 bis 21.09.2014
Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg

Der Grundstein der heutigen, multimedialen Gesellschaft wurde im 19. Jahrhundert gelegt. Drei Phänomene verdeutlichen die beginnende Vernetzung der Welt nach 1800 ganz besonders: die epochalen Weltausstellungen, die Revolution der Medien und die Neuerungen in der Musikkultur. Das Germanische Nationalmuseum hat seine Bestände zum 19. Jahrhundert neu gesichtet und präsentiert zahlreiche, bisher kaum bekannte Objekte in neuen Kontexten.

Zur Ausstellung


7 Milliarden Andere

14.03.2014 bis 21.09.2014
Senckenberg Naturmuseum, Frankfurt a. M.

Über 6000 Menschen in 84 Ländern stellten Filmteams der GoodPlanet Stiftung die gleichen Fragen: Was macht Ihnen die größte Freude? Wovor haben Sie Angst, wie leben Sie? Was bedeutet für Sie Liebe? Und Gesundheit? Die Antworten auf die immer gleichen 45 Fragen zeichnen in Form von filmischen Portraits ein beeindruckendes, höchst intimes Bild davon, was jeden einzelnen von uns mit den 7 Milliarden Mitbürgern auf der Erde verbindet und was uns unterscheidet. Die verblüffend offenen Antworten überraschen und berühren durch ihre Ehrlichkeit und intime Nähe.

Zur Ausstellung


Silberpfade zwischen Orient und Okzident

01.03.2014 bis 28.09.2014
Deutsches Bergbaumuseum, Bochum

Am Beispiel des Silberbergbaus werden im Rahmen der Ausstellung unterschiedliche Techniken gezeigt, die zeitgleich im fränkischen und im abbassidischen Reich anzutreffen sind. Ein Vergleich des jeweiligen technischen und sozialen Kontextes erlaubt Rückschlüsse auf die historische Entwicklung des Silberbergbaus aus archäologischer Perspektive.

Zur Ausstellung


Ausstellungsplakate 1882 – 1932

15.10.2013 bis 19.10.2014
Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg

Das Plakat hat sich heute zum Werbeträger insbesondere für Konsumgüter, politische Parteien und Filme entwickelt. Seine Anfänge liegen in Deutschland jedoch in künstlerisch gestalteten Ankündigungen von Ausstellungen. Knapp 30 Exponate werden im Germanischen Nationalmuseum wissenschaftlich bearbeitet und in einer Sonderausstellung präsentiert, die den Bogen von den frühen historistischen Plakaten des ausgehenden 19. Jahrhunderts bis zu den vom Bauhaus beeinflussten Plakaten der 1920er und 1930er Jahre spannt.

Zur Ausstellung


Wertvolle Erde - Der Schatz im Untergrund

02.04.2014 bis 02.11.2014
Zoologisches Forschungsmuseum Koenig, Bonn

Die Ausstellung widmet sich den geologischen Rohstoffen, ihrer Entstehung, der Erkundung und Gewinnung sowie der Verwendung jener Reserven, die die Erde uns bietet. Aktuelle Erkenntnisse und Zusammenhänge werden anhand von Mitmach-Stationen, Animationen und interaktiven Exponaten verständlich erläutert.

Zur Ausstellung


Planet 3.0 - Klima.Leben.Zukunft

01.03.2014 bis 02.11.2014
Senckenberg Naturhistorische Sammlungen, Dresden

Begleiten Sie uns mit der Sonderausstellung PLANET 3.0 auf eine multimediale Zeitreise durch vier Millionen Jahre Erdgeschichte. Erleben Sie außergewöhnliche Exponate sowie interaktive Installationen, eine einmalige Kugelprojektion der Erde und erfahren Sie welche Antworten zum Wandel des Klimas wir heute schon kennen – und wie das Klima der Vergangenheit unser Leben gestern und heute beeinflusst hat und zukünftig beeinflussen wird. Im 2. Teil der Ausstellung wird Wissenschaft erlebbar: An sieben Forschertischen präsentieren führende Institute wie sie arbeiten und woran sie forschen – live und „zum Anfassen“.

Zur Ausstellung


Chemie in Freizeit und Sport

13.10.2011 bis 31.12.2014
Deutsches Museum, München

Was macht Regenjacken wasserdicht? Mit der Sonderausstellung „Chemie in Freizeit und Sport“ werden Kunststoffe, Chemiefasern, Klebstoffe und Farbmittel erklärt und auf die Funktionsweisen der beteiligten Moleküle eingegangen. Das Deutsche Museum München weist mit dieser Sonderausstellung auf eine neue, dauernde Chemie-Ausstellung hin.

Zur Ausstellung


Kunstwerke im Kleinformat – Deutsche Exlibris vom Ende des 15. bis 18. Jahrhunderts

27.02.2014 bis 25.01.2015
Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg

Erstmals präsentiert das Germanische Nationalmuseum aus seinen umfangreichen Beständen eine Auswahl von 62 Exlibris (lat. aus den Büchern), die den Besitzer eines Buches kennzeichnen. Viele namhafte Künstler fertigten Exlibris an, so finden sich in der Ausstellung u.a. Werke von Dürer und Goethe. Die Präsentation spiegelt die beeindruckende Vielfalt und künstlerische Qualität dieser Gattung und gewährt damit auch Einblicke in die individuelle Gedankenwelt der Buchbesitzer.

Zur Ausstellung


150 Jahre Westfälische Berggewerkschaftskasse und DMT-LB

 

19.06.2014 bis 22.02.2015
Deutsches Bergbaumuseum, Bochum

„Glückauf, der Steiger kommt!“ Aber woher? Aus der Bergschule! Im Jahr 1864 wurde mit der Westfälischen Berggewerkschaftskasse (WBK) die zentrale Ausbildungs- und Wissenschaftsinstitution des Ruhrbergbaus gegründet. Aus ihr ging später die DMT-Gesellschaft für Lehre und Bildung (DMT-LB) hervor. Zum 150-jährigen Jubiläum der WBK/DMT-LB präsentiert das Deutsche Bergbaumuseum eine Sonderausstellung.

Zur Ausstellung


Der Vielfalt auf der Spur

seit 14.02.2013
Zoologisches Forschungsmuseum Alexander König, Bonn

Mit dieser Sonderausstellung wird dem Besucher ein Einblick in die aktuelle Forschungsarbeit und die wissenschaftlichen Sammlungen gewährt, zu denen nur Fachwissenschaftler Zugang haben. Man erfährt, wer und was hinter dem Begriff "Biodiversitätsforschung" steckt, mit welchen Methoden hier gearbeitet wird und in welchen Bereichen die Forschungsergebnisse Anwendung finden.

Zur Ausstellung

Links

"Digital ist Jeder!"

Das Wissenschaftsjahr 2014 zum Thema "Digitale Gesellschaft"

Offizielle Webseite
Leibniz-Journal 01/2014: Der vernetzte Mensch

Leibniz Museen Aktuell