© Jan Zappner

Kontakt

Leibniz-Gemeinschaft
Referat Kommunikation
Chausseestraße 111
10115 Berlin
Tel.: 030 / 20 60 49 - 48
Fax: 030 / 20 60 49 - 55

In Berlin und Potsdam: Leibniz-Gemeinschaft bei der Langen Nacht der Wissenschaften

05. Juni 2015 | Leibniz-Gemeinschaft

Am 13. Juni laden zahlreiche Institute der Leibniz-Gemeinschaft in Berlin und Potsdam zur Langen Nacht der Wissenschaften ein. Im Haus der Leibniz-Gemeinschaft und an drei weiteren Standorten in Berlin-Mitte präsentieren sich insgesamt zehn Leibniz-Institute. Sieben weitere Institute öffnen ihre Tore in Adlershof, Buch sowie in Potsdam.


Im Haus der Leibniz-Gemeinschaft in der Chausseestraße 111 in Berlin-Mitte präsentieren sich sieben Leibniz-Institute und ein Leibniz-Forschungsverbund, die in den Bereichen Wirtschaft, Landschaft, Ernährung, Gewässermanagement, Mathematik, Zeitgeschichte, Regional- sowie Bildungsforschung zuhause sind (siehe Liste unten). Auf dem Programm stehen Kurzvorträge, Ausstellungen und Mitmachexperimente. Zudem werden Führungen durch das denkmalgeschützte Haus und, auf der Dachterrasse, Ausblicke über Berlin angeboten. Kinder und Junggebliebene können sich in einer Quiz-Rallye durch die Leibniz-Forschungswelt raten.

Im Museum für Naturkunde – Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung (Leibniz-MfN, Invalidenstraße 43) können die Besucher bei Führungen in Sammlungen und Labore erfahren, wie die Objekte des Museums gepflegt und mithilfe der Digitalisierung für die Ewigkeit erhalten werden. Als dritte Leibniz-Einrichtung im Umfeld der Invalidenstraße bietet das Deutsche Rheuma-Forschungszentrum Berlin (Leibniz—DRFZ) auf dem Campus der Charité (Eingang Schumannstraße 21/22, auf dem Campus Virchowweg 12) Einblick in die Forschung und zeigt neue Therapien. An Aktionsständen können die Besucher zum „Inspektor“ werden und das Handwerkszeug der Wissenschaftler nutzen, um den „Tätern“ auf die Spur zu kommen, die Entzündungen in Gelenken auslösen. Am U-Bahnhof Hausvogteiplatz stehen moderne Materialien und Verfahrensmethoden im Mittelpunkt des Programms beim Paul-Drude-Institut für Festkörperelektronik (Leibniz-PDI, Hausvogteiplatz 5-7).

In Adlershof öffnen vier Leibniz-Institute ihre Türen und Labore (siehe Liste unten). Hier wird unter anderem gezeigt, wie ein Laser funktioniert. In Reinraum- und Laborführungen erhalten Besucher Einblicke in die Welt der reiskorngroßen Diodenlaser und Mikrowellenbauelemente. Zudem können sie erfahren, was eigentlich Licht ist und wie Lichtblitze schnelle Bewegungen einfrieren.

Auf dem Campus Buch ist das Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (Leibniz-FMP, Robert-Rössle-Straße 10) zuhause. Gezeigt werden hier aktuelle Entwicklungen im Bereich der Neurowissenschaften und Strukturbiologie, ebenso wie moderne Wirkstoffforschung und Grundlagenforschung, die zum besseren Verständnis des Alterns und der Alzheimer-Krankheit beiträgt.

Den Potsdamer Nachthimmel können Besucher im Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (Leibniz-AIP) mit einem der größten Linsenteleskope der Welt beobachten. Die Wirkung des Klimawandels auf die Vegetation der Erde zeigen Experten anhand vom Computersimulationen im Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (Leibniz-PIK). Beide Leibniz-Institute befinden sich auf dem Telegrafenberg in Potsdam.

Diese acht Einrichtungen präsentieren sich im Haus der Leibniz-Gemeinschaft:

  • Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (BBF) des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung (Leibniz-DIPF)
  • Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (Leibniz-DIW)
  • Leibniz-Forschungsverbund „Nachhaltige Lebensmittelproduktion und gesunde Ernährung“
  • Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (Leibniz-ZALF)
  • Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (Leibniz-IGB)
  • Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (Leibniz-IRS)
  • Weierstraß-Institut für Angewandte Analysis und Stochastik (Leibniz-WIAS), Leibniz-Institut im Forschungsverbund Berlin
  • Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (Leibniz-ZZF)

Diese vier Leibniz-Einrichtungen präsentieren sich in Adlershof:

  • Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) im Erwin Schrödinger-Zentrum, Rudower Chaussee 26,
  • Leibniz-Institut für Analytische Wissenschaften – ISAS, im Max-Born-Institut für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie, Carl-Scheele-Straße 6
  • Ferdinand-Braun-Institut ‑ Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik (Leibniz—FBH), in der Gustav-Kirchhoff-Str. 4
  • Max-Born-Institut für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie (Leibniz—MBI), in der Carl-Scheele-Straße 6.

Mehr Info zum Programm:

www.leibniz-gemeinschaft.de/ueber-uns/veranstaltungen/lange-nacht-der-wissenschaften-2015/

Lange-Nacht der Wissenschaften Berlin und Potsdam
13. Juni 2015, 17.00 bis 24.00 Uhr
Eintritt 14 Euro, ermäßigt 9 Euro
www.langenachtderwissenschaften.de

Pressekontakt für die Leibniz-Gemeinschaft

Christoph Herbort-von Loeper
Tel.: 030 / 20 60 49 – 48
Mobil: 0174 / 310 81 74
herbort(at)leibniz-gemeinschaft.de

Axel Rückemann
Tel.: 030 / 20 60 49 – 46
Mobil: 0162 / 132 86 56
rueckemann@leibniz-gemeinschaft.de