© DIfE

Kontakt

Leibniz-Gemeinschaft
Referat Kommunikation
Chausseestraße 111
10115 Berlin
Tel.: 030 / 20 60 49 - 48
Fax: 030 / 20 60 49 - 55

Fett, das schlank macht

Abnehmen mit Hilfe von Fett? Tim Schulz erklärt, warum das gar nicht so abwegig ist – dank dem kürzlich entdeckten „braunen“ Fett.

  • Leibniz-Gemeinschaft: Wie kann der Mensch durch Fett abnehmen?

Dr. Tim Schulz: Wir besitzen zwei Typen von Fett. Das allseits bekannte weiße Fett speichert Energie – wenn wir zu viel essen, nehmen wir zu. Dann gibt es noch das braune Fett, es verbrennt Energie und gibt sie in Form von Wärme wieder ab. Vereinfacht gesagt verhalten sich die beiden wie Gegenspieler. Im Experiment soll nun die Energiebilanz durch mehr braunes Fett so beeinflusst werden, dass der Körper mehr Energie abgibt als aufnimmt. Er verliert dann also Gewicht oder wird gar nicht erst übergewichtig.

  • Besitzen alle Menschen dieses Fett?

Mittlerweile geht man davon aus, dass so gut wie alle Menschen braunes Fett haben. Es produziert allerdings nur dann Wärme, wenn uns kalt ist oder es anderweitig aktiviert wird. Der Mensch nutzt es also häufig nicht. Mit dem Alter nehmen Menge und Aktivität zudem ab. Auch bei Säugetieren finden wir braunes Fett. Sie brauchen es beispielsweise für ihren Temperaturhaushalt, wenn sie Winterschlaf halten.

  • Wie wurde das braune Fett im menschlichen Körper entdeckt?

Man könnte fast sagen durch Zufall. Lange Zeit dachte man, dass braunes Fett in sinnvollen Mengen nur bei Neugeborenen vorkommt. Beim Aufspüren von Tumoren sind Radiologen dann aber auch bei Erwachsenen darauf gestoßen, da braunes Fett auf die gleiche Weise sichtbar gemacht wird. Hier stört es jedoch die Arbeit der Radiologen, da es mögliche Tumore überdecken kann. Daher sorgt man dafür, dass die Patienten vor einer Untersuchung in der „Röhre“ nicht frieren, weil das ihr braunes Fett aktivieren und somit die Sicht behindern würde.

  • Wo befindet sich das braune Fett im Körper?

Vor allem im Bereich des Oberkörpers. Entlang der Schulterblätter, in den tieferen Halsregionen, an den großen Blutgefäßen und entlang der Wirbelsäule. Bei Neugeborenen auch zwischen den Schulterblättern.

  • Woher stammt die braune Farbe?

Das liegt an den vielen Mitochondrien, den sogenannten Kraftwerken der Zelle, und der starken Durchblutung im braunen Fett. Mitochondrien und Blut enthalten sehr viel Eisen, das färbt die Zellen und das gesamte Gewebe braun.

  • Was kann das braune Fett noch?

Es ist bisher nicht allzu viel über die Funktion bei Erwachsenen bekannt. Aus Tierstudien wissen wir, dass braunes Fett eine Rolle in der Steuerung des Blutfett-Spiegels spielt und vermutlich auch die Insulinsensitivität reguliert. Gerade ist eine Arbeit erschienen, die im Menschen niedrigeres Vorkommen von braunem Fett mit höherer Anfälligkeit für Typ-2-Diabetes in Verbindung setzt.

  • Kann man sich auch gezielt braune Fettpolster anlegen, um schlank zu bleiben? Wenn ja, wie?

Generell spielt das Nervensystem eine wichtige Rolle bei der Bildung und Steuerung des braunen Fettes. Die Idee wäre, den Input des Nervensystems zu simulieren. Auch Sport setzt Signalstoffe frei, die die Bildung brauner Fettzellen fördern. Gegenwärtig untersuchen wir die Stoffwechselwege, die diese Prozesse steuern, um so das braune Fett anzureichern. Die Hoffnung ist, auf diesem Wege einmal gezielt Therapien gegen krankhaftes Übergewicht und damit verbundene Stoffwechselerkrankungen entwickeln zu können.

  • Bekommen Sie auch Anfragen aus der Schönheitsindustrie?

Bisher noch nicht.

Interview: Kristian Kaltschew

Zur Person

Dr. Tim Schulz ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE). Er leitet die Arbeitsgruppe „Fettzell-Entwicklung/Emmy Noether-Gruppe“ und untersucht die entwicklungsbiologischen Mechanismen, die die Bildung von braunen und weißen Fettzellen steuern. Ziel ist es, alterungsbedingte Änderungen im Fettgewebe zu erforschen.