Unter Open Science verstehen wir Praktiken und Prozesse in allen Wissenschaftsdisziplinen, die Partizipation und Kollaboration, Zugänglichkeit und Nachnutzung sowie Transparenz und Überprüfbarkeit in der Wissenschaft fördern. Damit verbunden sind die Nutzung und Förderung eines offenen Webs und die Bereitstellung offener Infrastrukturen für wissenschaftliches Forschen, Lehren und Lernen. Darüber hinaus befördert Open Science nachhaltigen Impact, sowohl disziplinenübergreifend innerhalb der Wissenschaft als auch in Politik, Wirtschaft, Kultur und Öffentlichkeit. Open Science steht somit in der Tradition etablierter Prinzipien der guten wissenschaftlichen Praxis mit dem Anspruch, die traditionelle Wissenschaftskultur kritisch zu reflektieren und diese in die Gegenwart der vernetzten Forschung zu übertragen.

Der Leibniz-Forschungsverbund "Open Science" engagiert sich in der Erforschung und Entwicklung von Arbeitsmethoden, Infrastrukturen und Werkzeugen offener Wissenschaft. Die Vielfalt der über 30 Mitgliedseinrichtungen und das breite Spektrum der vertretenen Wissenschaftsdisziplinen und Fachkompetenzen machen den Verbund im deutschsprachigen Raum und international einzigartig.

Der Verbund befasst sich mit den drei Handlungsfeldern (1) Forschung und Wissenstransfer, (2) Infrastruktur und Werkzeuge sowie (3) Advocacy und Community-Building. 

Der Verbund richtet die jährliche stattfindende, internationale Open Science Conference (www.open-science-conference.eu) sowie das dazugehörige Barcamp Open Science (www.barcamp-open-science.eu) als Pre-Event aus.

Sprecher
Prof. Dr. Klaus Tochtermann
ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft, Kiel
T 0431 88 14 333
director@zbw.eu
Koordination
Dr. Guido Scherp
ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft, Kiel
T 0431 88 14 456
g.scherp@zbw.eu