© Maria Martin/PIK

Kontakt

Photo of Dr. Ricarda  Opitz
Dr. Ricarda Opitz
Leiterin Wissenschaft | Stellvertretung der Generalsekretärin
Forschungsinfrastrukturen
Leibniz-Gemeinschaft
Chausseestraße 111
10115 Berlin
Tel.: 030 / 20 60 49 - 57

Das Ewige Eis ist endlich

Ricarda Winkelmann forscht am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) zum Anstieg des Meeresspiegels.

Wenn wir eine eisfreie Antarktis verhindern wollen, müssten wir Kohle, Gas und Öl in der Erde lassen."

Wenn sie auf ihren Computerbildschirm schaut, sieht Ricarda Winkelmann nicht die endlosen Reihen von Zahlen, die komplizierten Gleichungen und ausgeklügelten Algorithmen. Statt nüchterner Daten sieht sie vor sich die gigantische Wand aus Eis, die sich vor ihr auftürmte, als sie mit dem Forschungsschiff „Polarstern“ vor einigen Jahren auf Expedition in die Antarktis ging. „Diese Reise ins Eis hat mich tief beeindruckt“, sagt die Wissenschaftlerin, die bereits mit 29 Jahren zur Junior-Professorin für Klimasystemanalyse berufen wurde. Als gelernte Mathematikerin bewegt sie sich in der Welt der komplexen Klimamodelle — und ist so zu einer modernen Meeres- und Polarforscherin geworden.

Mit einem der besten der derzeit verfügbaren Computermodelle der Antarktis erforscht sie den Eiskontinent als Kippelement des Klimasystems. Wie bestimmt das Zusammenwirken von Ozean, Land und Eis den antarktischen Kontinent? Und was geschieht, wenn sich sowohl die Luft über dem Kontinent als auch das Wasser unter den Eisschelfen an der Küste erwärmt? „Würden wir alle derzeit verfügbaren fossilen Energiequellen verbrennen, wäre das langfristig das Ende des vermeintlich ewigen Eises: Die gigantische antarktische Eisdecke würde nahezu komplett abschmelzen und einen seit Menschengedenken noch nie dagewesenen Anstieg des globalen Meeresspiegels verursachen", erklärt Winkelmann. „Das würde zwar lange dauern — der springende Punkt ist jedoch, dass unser heutiges Handeln das Gesicht der Erde, so wie wir es kennen, noch auf Zehntausende von Jahren verändern kann“.

Zur Person

Ricarda Winkelmann ist Junior-Professorin für Klimasystemanalyse am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) und der Universität Potsdam. Die studierte Mathematikerin und Physikerin schloss ihre Promotion am PIK mit Auszeichnung ab und arbeitete dort seither unter anderem als Autorin des Kapitels zum Meeresspiegelanstieg im jüngsten Bericht des Weltklimarats IPCC. Ein mehrmonatiger Forschungsaufenthalt führte sie auch an die renommierte Carnegie Institution for Science in Stanford in den USA. Seit 2015 ist sie Mitglied der Jungen Akademie der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina.

Profilseite von Ricarda Winkelmann

 

 

 

Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK)

Natur- und Sozialwissenschaftler aus aller Welt untersuchen am PIK den globalen Klimawandel und seine ökologischen, ökonomischen und sozialen Folgen. Die Wissenschaftler erforschen die Belastbarkeit des Erdsystems und entwerfen Strategien und Optionen für eine zukunftsfähige Entwicklung von Mensch und Natur.

mehr Info

Leibniz am Meer

Im Jahr der Ozeane stellen wir Leibniz-Meeresforscherinnen und -forscher in einer Reihe von Kurzportraits vor.

mehr Info