Die Förderung von Verbraucherrechten ist ein Grundwert der Europäischen Union. Eine ganze Bandbreite von Gesetzen, Institutionen und Regulierungen hat das Ziel, Konsumenten zu schützen und sicherzustellen, dass angemessene Informationen auf dem Markt zur Verfügung stehen und Unternehmen an unfairen und wettbewerbsschädlichen Praktiken gehindert werden.

Einige dieser wirtschaftspolitischen Maßnahmen betreffen die Konsumenten unmittelbar, etwa der Verbraucherschutz und eine abschreckende Besteuerung. Andere nützen ihnen indirekt, indem sie Marktprozesse durch Regulierung und Wettbewerbspolitik steuern. Ziel des Leibniz-WissenschaftsCampus „Berlin Centre for Consumer Policies (BCCP)" ist es, die komplexen Interaktionen zwischen den verschiedenen Maßnahmen zu untersuchen und zu verstehen.

Vor diesem Hintergrund soll mit dem BCCP eine dauerhafte internationale Plattform für Wettbewerb und Verbraucherpolitik geschaffen werden. Der starke politische Bezug macht Berlin zum perfekten Standort für einen WissenschaftsCampus zur Verbraucherpolitik. Exzellente interdisziplinäre Forschung — am Campus beteiligt sind Ökonomen, Juristen, Politik- und Lebenswissenschaftler — verfolgt den Anspruch, die Politik aktiv und effektiv zu hoch relevanten aktuellen Themen zu beraten.

Sprecher
Prof. Dr. Tomaso Duso
DIW Berlin - Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung
T 030 89789 520
tduso@diw.de
Koordination
Dr. Hannes Ullrich
DIW Berlin - Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung
T 030 89789 521
hullrich@diw.de