Weltweite Lieferketten sind ein bedeutender Kern der Globalisierung. Sie beschreiben komplexe Prozesse von der Herstellung eines Produkts oder einer Dienstleistung bis zur Ankunft beim Endkunden. Immer mehr Unternehmen engagieren sich in länderübergreifenden Produktionsnetzwerken und Lieferketten, um ihre Produkte effizient herzustellen und ihre Wettbewerbsfähigkeit auf den globalen Märkten zu erhöhen.

Globale Produktion und internationaler Handel ermöglichen es den Unternehmen, passende Ressourcen und Vorleistungen zu günstigeren Preisen auf größeren Märkten einzukaufen und mit ihren Produkten einen größeren Absatzmarkt zu bedienen. Zugleich erleichtern sie den Konsumenten den Zugang zu günstigeren oder besseren Produkten. Dies bringt allerdings nicht nur Gewinner, sondern auch Verlierer und unerwünschte Nebeneffekte hervor.

Ziel des Leibniz-WissenschaftsCampus „Kiel Centre for Globalization“ (KCG) ist es, die positiven und negativen Konsequenzen der Globalisierung zu untersuchen. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf den expandierenden weltweiten Lieferketten. Darüber hinaus sollen wissenschaftlich fundierte Handlungsempfehlungen für politische und gesellschaftliche Akteure abgeleitet und Entscheidungsträgern sowie der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden.

Sprecher
Prof. Holger Görg, Ph.D.
Institut für Weltwirtschaft (IfW), Kiel
T 0431 8814 258
holger.goerg@ifw-kiel.de
Koordination
Dr. Wan-Hsin Liu
Institut für Weltwirtschaft (IfW), Kiel
T 0431 8814 269
wan-hsin.liu@ifw-kiel.de