© Aleksandra Boguslawska/unsplash.com

Kontakt

Photo of Dr. Julian  Bauer
Dr. Julian Bauer
Open Science | Digitalisierung
Leibniz-Gemeinschaft
Chausseestraße 111
10115 Berlin
Tel.: 030 / 20 60 49 - 53

Förderkriterien für den Publikationsfonds für Open-Access-Monografien

Gefördert werden genuine Open-Access-Publikationsgebühren, also Kosten, die aufgrund der Publikation eines Werks im Open Access anfallen.

Art der Publikation

  • Open-Access-Monografien
  • Open-Access-Sammelwerke
  • Beiträge in Open-Access-Sammelwerken
  • Es handelt sich um die Erstpublikation.
  • Die Open-Access-Publikation kann auch als Printausgabe erscheinen. (Dafür anfallende Kosten werden nicht gefördert.)

Antragsberechtigung

  • Die Autorin/der Autor ist Mitarbeiterin oder Mitarbeiter einer Einrichtung der Leibniz-Gemeinschaft.
  • Die Herausgeberin/der Herausgeber ist Mitarbeiterin oder Mitarbeiter einer Einrichtung der Leibniz-Gemeinschaft

Qualitätssicherung

  • Das Werk hat vor der Veröffentlichung ein in der jeweiligen Disziplin übliches Qualitätssicherungsverfahren durchlaufen (Begutachtung z. B. Peer-Review bzw. Gutachterverfahren, Herausgeberinnen/Herausgeber, wissenschaftliches Lektorat).
  • Geht die Publikation auf eine Dissertationsschrift zurück, muss diese mindestens mit „Magna cum Laude“ bewertet worden sein.

Zugänglichkeit

  • Die Publikation wird kostenfrei und öffentlich, ohne finanzielle, rechtliche oder technische Barrieren über ein Repositorium online frei zugänglich zur Verfügung gestellt.
  • Die Veröffentlichung der Open-Access-Version erfolgt zeitgleich zu oder vor einer eventuellen parallelen Printversion.
  • Die Veröffentlichung wird eindeutig als Open-Access-Publikation gekennzeichnet.
  • Die Langzeitarchivierung der geförderten Publikation ist gewährleistet, z.B. über die Deutsche Nationalbibliothek (DNB).
  • Der Nachweis der Open-Access-Publikation in Datenbanken wie DAOB, OAPEN sowie in weiteren Fachdatenbanken wird angestrebt.
  • Die Publikation wird über LeibnizOpen nachgewiesen.
  • Die Veröffentlichung der zu fördernden Publikation sollte sechs Monate nach Genehmigung der Fördermittel erfolgen.

Rechte

  • Die Veröffentlichung sollte unter einer CC-Lizenz erscheinen (empfohlen wird CC BY).
  • Autorinnen/Autoren und Herausgeberinnen/Herausgeber sollten dem Verlag einfache Nutzungsrechte einräumen.
  • Die Rechte an Abbildungen und anderen Fremdmaterialien, die unter Rechten Dritter stehen, sind geklärt.
  • Rechteinformationen zum Open Access sind im Impressum enthalten.

Metadaten

  • Die Metadaten enthalten mindestens: Titel, ggf. Zusatztitel, Autorinnen/Autoren, Herausgeberinnen/Herausgeber, ORCID (wenn vorhanden), Publikationsdatum, Verlag, ggf. Reihentitel und Bandnummer, Persistent Identifier, ggf. ISBN (wenn zusätzlich gedruckt angeboten), Creative-Commons-Lizenz, Abstract, (freie oder einer Klassifikation entnommene) Schlagwörter.
  • Die Publikation erhält als persistenten Identifizierer eine DOI oder eine URN.
  • Die Publikation erhält den Hinweis, dass sie durch den Publikationsfonds für Monografien der Leibniz-Gemeinschaft gefördert worden ist.

Verlage

  • Der Verlag muss eine transparente Kalkulation vorlegen, mit der der Anteil der open-access-indizierten Kosten belegt wird.
  • Der Verlag sollte im Directory of Open Access Books (DOAB) oder als Mitglied des Open Access Scholary Publishers Association (OASPA) gelistet sein.

Förderumfang

  • Bei Open-Access-Publikationskosten für Monographien und Sammelwerke beträgt die maximale Fördersumme 4.500 brutto EUR.
  • In begründeten Fällen können zusätzlich Fördermittel für folgende Zusatzkosten bewilligt werden:
    - Zusatzmodul 1: Bildrechte und Lizenzen
    - Zusatzmodul 2: Besondere Aufwände für die Manuskripterstellung
  • Beiträge in Sammelwerken werden bis maximal 2.000 EUR brutto gefördert.
  • Die Förderung kann mit anderen Mitteln kombiniert werden.

Nicht förderfähig sind:

  • Kosten für Printausgaben
  • Beiträge in Sammelwerken, die nicht als ganzes Werk im Open Access erscheinen.
  • Abschlussarbeiten (Bachelor-, Master-, Magister-, Diplomarbeiten)