© DBM

Kontakt

Bergbau-Archiv Bochum
Am Bergbaumuseum 28
44791 Bochum
Tel.: 0234 / 58 77 154

Profil

Das Bergbau-Archiv verwahrt Schriftgut, Fotos und Filme sowie weiteres Dokumentationsgut von Unternehmen, Zechen, Verbänden und Privatpersonen des deutschen Bergbaus. Seine Überlieferung im Umfang von rund 5,5 Regalkilometern liefert Informationen zu vielfältigen Fragen der Montanhistorie sowie der allgemeinen Wirtschafts-, Sozial- und Technikgeschichte. Darüber hinaus dient es als Dokumentations- und Informationsstelle zu allen Fragen der industriellen Bergbaugeschichte und leistet eigene Forschungsaktivitäten in diesem Bereich.


Geschichte

Das Bergbau-Archiv beim Deutschen Bergbau-Museum Bochum (DBM) wurde am 1. Juli 1969 als zentrales Historisches Archiv des Bergbaus in der Bundesrepublik Deutschland gegründet. Hintergrund war die seit Ende der 1950er Jahre anhaltende Schrumpfung des deutschen Bergbaus.
Gründer und bis heute aktive Träger des Bergbau-Archivs sind die DMT-Gesellschaft für Lehre und Bildung (ehemals Westfälische Berggewerkschaftskasse), die Wirtschaftsvereinigung Bergbau e.V., Berlin, sowie der Gesamtverband Steinkohle, Essen. Seit 2001 ist das Bergbau-Archiv Teil des neugegründeten Montanhistorischen Dokumentationszentrums, das mit der Bibliothek und angeschlossener Fotothek sowie den gesamten Musealen Sammlungen auch die weiteren Ebenen der Dokumentation innerhalb des DBM organisch zusammenführt.


Bestände

Das Archivgut des Bergbau-Archivs umfasst zusammengerechnet etwa 5500 Regalmeter. Darin enthalten sind aktuell 305 Bestände, unterteilt in vier Gruppen: Unternehmen des Steinkohlenbergbaus, Unternehmen des Erzbergbaus, Bergbauliche Verbände und Nachlässe. Hinzu kommen 33 Spezialsammlungen mit z. B. 2000 Plakaten und 2500 Filmen und Videos.


Service

Zur Recherche in den Beständen dient die Online-Datenbank des Montanhistorischen Dokumentationszentrums mit Erschließungsinformationen aus den Teilbereichen Bergbau-Archiv, Bibliothek, Fotothek und Museale Sammlungen.

mehr Info