© 

Kontakt

Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung
Schloßstraße 29
60486 Frankfurt am Main
Tel.: 069 / 247 08 - 0
Fax: 069 / 247 08 - 444

Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Das Deutsche Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) ist eine zentrale Einrichtung der Bildungsforschung und der Bildungsinformation. Es wurde 1951 in Frankfurt am Main gegründet und ist seit Anbeginn Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

Das DIPF unterstützt Wissenschaft, Politik und Praxis durch empirische Forschung und innovative Anwendungen. Über 300 Beschäftigte – davon etwa die Hälfte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler – bearbeiten Grundfragen zur Erforschung, Planung und Evaluation des Bildungswesens. Die Forschungsthemen umfassen individuelle, institutionelle und systemische Aspekte von Bildung und gehen mit Untersuchungen zur Geschichte der Bildung und Fragen der Bildungsinformatik einher.

Das DIPF beteiligt sich weltweit an Projekten und Kooperationen mit Hochschulen und Einrichtungen der Forschung und der wissenschaftlichen Infrastruktur. Seine bibliothekarischen, archivarischen und informationswissenschaftlichen Dienste machen das DIPF zudem zur zentralen Anlaufstelle für die Dokumentation aller wichtigen bildungsrelevanten Themen.

Das DIPF

  • untersucht Bildungsprozesse auf individueller, institutioneller und auf systemischer Ebene
  • führt nationale und internationale Forschungs- und Infrastruk­turvorhaben durch
  • stellt Entscheidungsträgern aus Bildungspolitik und –verwaltung wissenschaftliche Erkenntnisse über Entwicklungen im Bildungswesen bereit
  • analysiert und evaluiert die Wirksamkeit neuer Steuerungsansätze im Bildungswesen
  • erforscht den Lernprozess von Kindern, die schulische Misserfolge erfahren
  • erforscht individuelle Voraussetzungen erfolgreichen Lernens  im Hinblick auf motivationale, volitionale und kognitive Kompetenzen
  • untersucht Qualität und Wirksamkeit von schulischen Bildungsprozessen
  • entwickelt psychometrische Modelle und Messverfahren im Bereich Kompetenzmodelle und Kompetenzdiagnostik
  • betreibt moderne Informationsdienste für den Bildungsbereich
  • entwickelt Informationsinfrastrukturen und Dienstleistungen basierend auf Erkenntnissen der problem-, methoden- und anwendungsorientierten Forschung in der Bildungsinformatik
  • bewahrt Wissen über Bildung in seinen Bibliotheken und seinem Archiv
  • erforscht die Geschichte der an Bildung beteiligten Personen, Professionen, Institutionen und Methoden und der Diskurse darüber

Weiterer Standort

DIPF Berlin
mit Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung
Warschauer Straße 34-38
10243 Berlin
Tel.: 030 / 293 360 - 0
Fax: 030 / 293 360 - 25

www.bbf.dipf.de

Leitung

Direktor:
Prof. Dr. Marcus Hasselhorn

Geschäftsführerin:
Susanne Boomkamp-Dahmen

Öffentlichkeitsarbeit:
Dr. Steffen Schmuck-Soldan