© 

Kontakt

Kiepenheuer-Institut für Sonnenphysik
Schöneckstraße 6
79104 Freiburg
Tel.: 0761 / 31 98 - 0
Fax: 0761 / 31 98 - 111

Kiepenheuer-Institut für Sonnenphysik

Das Kiepenheuer-Institut für Sonnenphysik (KIS) betreibt Grundlagenforschung in der Astronomie und Astrophysik mit be­sonderem Schwerpunkt in der Sonnenphysik.

Sein Hauptsitz ist in Freiburg im Breisgau. Das KIS betreibt feder­führend die deutschen Sonnenteleskope im Observatorio del Teide auf Teneriffa (Spanien). Dort werden die meisten wissenschaftli­chen Beobachtungen durchgeführt. Das KIS bietet Lehrveranstal­tungen im Fach Astronomie und Astrophysik an der Universität Freiburg an und bildet wissenschaftlichen Nachwuchs aus.

Die Anzahl der Mitarbeiter beträgt etwa 70. Davon arbeitet jeweils etwa die Hälfte im wissenschaftlichen Bereich bzw. im tech­nischen Dienst und in der Verwaltung. Ihnen stehen am Sitzort Computeranlagen, Laboratorien für Elektronik und Optik sowie eine Fachbibliothek zur Verfügung.

Das Institut wurde 1943 von Karl-Otto Kiepenheuer mit dem Observatorium auf dem Schauinsland gegründet; seit 1978 trägt es den Namen des Gründers. Das Institut ist eine Stiftung des öffentlichen Rechts des Landes Baden-Württemberg. Das Land Baden-Württemberg und die Bundesrepublik Deutschland (ver­treten durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung) tragen die Grundfinanzierung je zur Hälfte. Darüber hinaus fördern die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und andere Forschungsförderungsorganisationen besondere Projekte des Instituts.

Die Freiburger Sonnenphysiker arbeiten eng mit Wissen­schaftlern und Institutionen im In- und Ausland zusammen.

Das KIS betreibt weiterhin das alte Sonnenobservatorium auf dem Schauinsland bei Freiburg, vorwiegend für Lehrzwecke und im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit.

Leitung

Direktorin:
Prof. Dr. Svetlana Berdyugina

Vizedirektor:
Prof. Dr. Oskar von der Lühe