© 

Kontakt

Paul-Drude-Institut für Festkörperelektronik
Hausvogteiplatz 5 - 7
10117 Berlin
Tel.: 030 / 203 77 - 481
Fax: 030 / 203 77 - 515

Paul-Drude-Institut für Festkörperelektronik

Das Paul-Drude-Institut für Festkörperelektronik (PDI) wurde 1992 gegründet und beschäftigt sich mit Anwendungen inspirierender Grundlagenforschung in Materialwissenschaften und Physik.

Das besondere Augenmerk der Forschung liegt auf niedrig-dimensionalen Systemen in nanostrukturierten Halbleitern. Die einzigartigen Eigenschaften solcher Systeme werden ganz wesentlich von den Besonderheiten der Grenzflächen bestimmt. Dies lässt sich ausnutzen, um die optischen, elektronischen und magnetischen Eigenschaften über einen weiten Bereich einzustellen.

Das PDI deckt hier das Spektrum von atomar genauer Herstel­lung von Halbleiterstrukturen über mikrostrukturelle Charakteri­sierung bis zu spektroskopischen Untersuchungen ab.

Die Arbeiten zielen einerseits auf ein grundlegendes Verständ­nis der Festkörperphysik und Materialwissenschaft in nanostruk­turierten Materialkombinationen. Andererseits werden aber aus diesem Verständnis Konzepte für neue Anwendungen entwickelt und getestet.

Im Idealfall ergibt sich aus den fundamentalen Erkenntnissen über die elektronischen, optischen und strukturellen Eigenschaf­ten von ungewöhnlichen Materialkombinationen eine Idee für eine neue Anwendung oder eine neue Lösung für ein altes Problem.

Das PDI ist mit seiner „Anwendungen inspirierenden Forschung“ zwischen den klassischen Polen Anwendungsforschung und Grundlagenforschung positioniert.

Leitung

Direktor:
Prof. Dr. Henning Riechert

Administrative Leitung (Forschungsverbund Berlin e.V.):
Dr. Manuela Urban

Wissenschaftlich-administrative Koordination und Öffentlichkeitsarbeit:
Dr. Carsten Hucho