© Deutsches Museum

Kontakt

Prof. Dr. Dr. h.c. Volker Mosbrugger
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung (SGN)
Tel.: 069 / 7542-1214

Aktionsplan der Leibniz-Forschungsmuseen

Sammeln, Forschen, Vermitteln - mit ihrem Aufgabendreiklang sind Forschungsmuseen herausragende Orte, um neueste Erkenntnisse zu aktuellen Themen zu transportieren. Damit sie ihren Bildungsauftrag erfüllen können, muss sich die museale Vermittlung den veränderten Rezeptionsgewohnheiten anpassen und neue technische Möglichkeiten aufgreifen. Museen auf der ganzen Welt stehen vor ähnlichen Herausforderungen, etwa bei der Besuchergewinnung, der Digitalisierung oder dem Erhalt und der Weiterentwicklung ihrer Sammlungen für Forschung und Gesellschaft. Es liegt daher nahe, diese gemeinsam durch Vernetzung und internationale Kooperation anzugehen.

Mit einem gemeinsamen Aktionsplan wollen die acht Forschungsmuseen der Leibniz-Gemeinschaft ihre besondere Rolle als Orte von Forschung, Bildung und Wissenstransfer stärken. Neben Projekten an den einzelnen Museen sind vier gemeinschaftliche Formate mit nationaler und internationaler Ausrichtung geplant. Schwerpunkte liegen bei der Wissenschaftskommunikation, der Vermittlungsforschung und der internationalen Vernetzung.

Für die Öffentlichkeit sind Themenwochen und Workshops, Diskussionen und Blicke hinter die Kulissen der Museumswerkstätten geplant.

Die vier Säulen des Aktionsplans

„Orte des Dialogs“

Neue Formate der Wissenschaftskommunikation

mehr Info


Bildungsforschung und Netzwerk musealer Transfer

Stärkung und Ausbau der Vermittlungsforschung

mehr Info


Bewahren für die Zukunft

Wie die Leibniz-Forschungsmuseen unser Kulturerbe erhalten

mehr Info


„Global Summit of Research Museums“

Gipfeltreffen der Forschungsmuseen zur internationalen Vernetzung

mehr Info

Kontakt in der Geschäftsstelle

Dr. Britta Horstmann
Leibniz-Gemeinschaft
Tel.: 030 / 20 60 49 - 60
horstmann(at)leibniz-gemeinschaft.de 

Förderung

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert den Aktionsplan der Leibniz-Gemeinschaft gemeinsam mit den Ländern Bayern, Berlin, Bremen, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz.