© Museum für Naturkunde Berlin

Kontakt

Photo of Dr. Britta  Horstmann
Dr. Britta Horstmann
Stellvertr. Leiterin Wissenschaft
Sektion C: Lebenswissenschaften | Forschungsmuseen
Leibniz-Gemeinschaft
Chausseestraße 111
10115 Berlin
Tel.: 030 / 20 60 49 - 60

Sonderausstellungen

Wanderland. Eine Reise durch die Geschichte des Wanderns

29.11.2018 bis 28.04.2019
Germanisches Nationalmuseum

Die Romantik popularisierte seit dem ausgehenden 18. Jh. das Wandern, im 19. Jh. wurde es Teil des bürgerlichen Lebens, gegen Ende des Jhs. zu einer regelrechten Massenbewegung. Auch in der digitalen Welt sind die Outdoor-Aktivitäten angekommen: Wanderbegeisterte berichten in einschlägigen Blogs, Vereine nutzen Social Media für Tipps und Routenempfehlungen, die neue Generation von mobilen Geräten integriert freie Kartendienste und vieles mehr.

Neben diesen aktuellen Aspekten des Wanderns spielen in der Ausstellung die künstlerischen Auseinandersetzungen in Malerei, Fotografie, Musik, Literatur und Film eine ebenso gewichtige Rolle. Der Weg führt die besucher in einer ca. 800 qm großen Indoor-Wanderlandschaft durch beliebte Wanderregionen seit dem 18. Jh., vorbei an prominenten Wanderern und an bedeutenden Kunstwerken hin zu Wanderschuhen, Spazierstöcken, Plakaten und Hightech-Produkten.

Zur Ausstellung


Das Revier über Tage – Fotografien von Josef Stoffels

30.9.2018 bis 30.3.2019
Deutsches Bergbau-Museum Bochum - Leibniz-Forschungsmuseum für Georessourcen

Die Ausstellung mit Fotografien des Essener Industrie- und Dokumentarfotografen Josef Stoffels (1893-1981) zeigt Werke aus den 1950er Jahren: Zur Hochphase des Steinkohlenbergbaus widmete sich Stoffels in Einzelaufnahmen und Serien den übertägigen Anlagen des Steinkohlenbergbaus der Region. Seine Aufnahmen mündeten in einem Buch, das zur damaligen Zeit erstmals eine umfängliche Darstellung der Übertageanlagen und eine Zuordnung zu den unterschiedlichen Bergwerksgesellschaften ermöglichte. Stoffels Werk liefert bis heute ein außergewöhnliches Panorama des Ruhrgebiets als Bergbauregion.

Zur Ausstellung


Korallenriffe – bedrohte Schätze der Ozeane

8.6.2018 bis 10.2.2019
Senckenberg Naturmuseum Frankfurt

Korallenriffe sind nicht nur die größten, natürlichen Bauwerke unseres Planeten, sondern auch eines der artenreichsten Ökosysteme, deren Schönheit kaum zu übertreffen ist. Doch diese faszinierenden Ökosysteme sind massiv bedroht. Die International Coral Reef Initiative (ICRI) hat daher das „Internationale Jahr des Riffes 2018“ initiiert und das Senckenberg Naturmuseum Frankfurt beteiligt sich daran – mit einer Sonderausstellung, die sich mit zahlreichen Originalexponaten, Modellen und Filmen mit der einzigartigen und komplexen Ökologie, der immensen ökonomischen Bedeutung, der zunehmenden Gefährdung der Riffe sowie mit dem aktuellen Stand der Wissenschaft beschäftigt.

Zur Ausstellung


Gegen den Strom – Flussschifffahrt im Mittelalter

06.05.2018 bis 01.07.2018
Deutsches Schifffahrtsmuseum, Bremerhaven

Flüsse sind die Lebensadern Europas. Bis zur Verbreitung der Eisenbahn waren sie der Hauptträger des europäischen Schwerlastverkehrs. Die Werksausstellung zeigt die Ergebnisse des Forschungsprojektes „Im Netzwerk fluvialer Häfen“, welches im Rahmen des DFG-Schwerpunktprogrammes 1630 durchgeführt wird. Neben Fragen „wer“, „wie“ und „warum“ auf Flüssen gereist wurde, werden den Besuchern auch moderne Forschungsansätze an der Schnittstelle zwischen Archäologie und modernem Schiffbau präsentiert. Nach der Präsentation in Bremerhaven wird die Ausstellung als Wanderausstellung auf Reisen gehen.

Zur Ausstellung


Das Zeitalter der Kohle. Eine europäische Geschichte

27.4.2018 bis 11.11.2018
Deutsches Bergbau-Museum Bochum - Leibniz-Forschungsmuseum für Georessourcen

2018 ist »Schicht im Schacht«, dann endet der deutsche Steinkohlenbergbau und damit ein wichtiges Zeitalter nicht nur der deutschen, sondern der europäischen Geschichte. Zweihundert Jahre lang hat die Förderung von Kohle die Wirtschaft weit über das Ruhrgebiet hinaus bestimmt. Der Bergbau prägte die Form der Industrie und der Infrastruktur, der gesellschaftlichen Verhältnisse und des Soziallebens. Vor allem aber im Ruhrgebiet hat er die Arbeit, den Alltag und die Mentalität der Menschen stark beeinflusst. Doch Kohle war nicht nur der Treib- und Schmierstoff der Moderne und des Fortschritts, sie hat auch die Schattenseiten der Industrialisierung zu Tage gebracht.

Zur Ausstellung


Adam Kraft. Der Kreuzweg

22.3.2018 – bis 7.10.2018
Germanisches Nationalmuseum

Adam Kraft (um 1460-1509) gehört zu den bedeutendsten süddeutschen Bildhauern an der Wende vom Spätmittelalter zur Renaissance. Zu seinen letzten Werken gehören sieben monumentale Sandsteinreliefs, die eines der ältesten Beispiele der auf der spätmittelalterlichen Passionsfrömmigkeit fußenden Bildgattung des Kreuzwegs im deutschen Sprachraum darstellen.

Die hohe künstlerische Qualität des Nürnberger Ensembles wird von der kraftvollen, wirklichkeitsnahen Figurenbildung, der Dynamik der Bilderzählung und der Suggestion von Tiefenräumlichkeit bezeugt.

Zur Ausstellung


Lebendige Landschaften

15.3.2018 bis 3.6.2018
Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig – Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere, Bonn

Landschaft ist Lebensraum. Fliegende Vögel, wandernde Herden oder andere Tiere in ihren Bewegungen beleben sie. Wir zeigen die im Programm aufgeführten Lichtbildvorträge und eine ca. 70 großformatige Bilder umfassende Fotoausstellung. Das Ausstellungsthema in diesem Jahr lautet Lebendige Landschaften.

Zur Ausstellung


Planet 3.0. – Klima.Leben.Zukunft

8.3.2018 bis 6.1.2019
Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig – Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere, Bonn

Die Erde ist ein lebendiges System mit einer bewegten Vergangenheit. Herausforderungen und Chancen prägten das Leben in der Erdgeschichte. Heute wird der Planet maßgeblich durch den Menschen verändert. Was wird die Zukunft bringen?

In den „Schlaglichtern der Erde“ werden die Besucher im Zeitraffer durch die Erdgeschichte geführt: Vom nahezu komplett vereisten Erdball vor etwa 650 Millionen Jahren, über die warmen kambrischen Meere mit einer unglaublichen Fülle an Organismen, die wechselnden Kalt- und Warmzeiten bis zur Entstehung des modernen Menschen, der Klima und Biodiversität drastisch und nachhaltig beeinflusst.

Zur Ausstellung


Foto-Safari

4.2.2018 bis 8.4.2018
Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig – Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere, Bonn

Gemeinsam mit den Museumspädagogen und der sk stiftung jugend und medien gingen acht neugierige JungwissenschaftlerInnen zwischen 10 und 13 Jahren auf Foto-Safari im Museum Koenig. Ob Regenwald, Wüste oder Arktis – das Auge am Sucher der Kamera suchten sie das besten Foto-Motiv.

Zur Ausstellung


Warenzauber in Produktplakaten und Werbefilmen

01.2.2018 bis 27.1.2019
Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg

Wer kennt sie nicht, die großen Markenprodukte wie Persil, Maggi, Coca-Cola, Kupferberg Riesling, Firestone, Gillette und viele mehr.
Die Ausstellung „Warenzauber“ stellt anhand von Plakaten und Filmen verschiedene Werbestrategien für diese Produkte vor. So werden unter anderem am Beispiel von Luxusgütern wie Sekt von Kupferberg und Billigprodukten wie der Geschmacksverstärker „Maggis Würze“ unterschiedliche Erzählformen der beiden „Agenten der Werbung“ aufgezeigt.

Zur Ausstellung


TRICTURE 3D - Deine Reise in die Urzeit

20.1.2018 bis 12.8.2018
Senckenberg Museum für Naturkunde, Görlitz

Senckenberg lädt zu hautnahen Begegnungen mit wilden Tieren ein. Mit Witz und Fantasie dürfen Dinosaurier gefüttert oder darf mit einem Höhlenbären gekämpft werden. Oder die BesucherInnen lassen sich von einem Luchs den Rücken kraulen – und alles völlig ungefährlich!
Die Malweise der elf großformatigen Ölbilder erzeugt eine faszinierende dreidimensionale Illusion unter Einschluss der BesucherInnen, die dadurch selbst zum Ausstellungsobjekt werden. Die Bilder bedienen sich der optischen Täuschung, die in Architektur und Fotographie unter der Bezeichnung "erzwungene Perspektive" genutzt wird. Diese führt dazu, dass Objekte im Auge des Betrachters durch seine Erfahrung mit der realen Welt größer oder kleiner bzw. im Vordergrund oder Hintergrund befindlich wirken.

Zur Ausstellung


Von Kapitänen und Kaufleuten - Seehandel im Mittelalter

10.12.2017 bis 8.04.2018
Deutsches Schiffahrtsmuseum, Bremerhaven

Ein Klick im Internet, und zwei Tage später bringt ein Paketbote die neuen Schuhe. So einfach scheint das heute. Vor 600 Jahren waren der Transport von und der Handel mit Waren schwierig und gefährlich. In der interaktiven Sonderausstellung »Von Kapitänen und Kaufleuten – Seehandel im Mittelalter« können Interessierte in die Rolle eines Schiffsherrn oder Händlers zur mittelalterlichen Hansezeit schlüpfen. An sechs Spiel- und Forschungsstationen können Kinder zu Forschern werden und auf Entdeckungsreise gehen.

Zur Ausstellung


Peter Behrens. Das Nürnberger Intermezzo

30.11.2017 bis 6.5.2018
Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg

Anlässlich des 150sten Geburtstags von Peter Behrens zeigt das Germanische Nationalmuseum seine Schätze. Seit mehr als 30 Jahren finden sich drei Zimmereinrichtungen, die Behrens 1902 im Auftrag eines Nürnberger Unternehmers geschaffen hat, im Museum. Diese werden nun erstmals präsentiert und in das Werk des Künstlers eingeordnet. Behrens war zu Beginn des 20. Jahrhunderts Mitglied der Künstlerkolonie Mathildenhöhe in Darmstadt und daneben in den Jahren 1901/02 in Franken tätig.

Zur Ausstellung


Der Geheimcode der Sterne – 200 Jahre Fraunhoferlinien

22.11.2017 bis 8.4.2018
Deutsches Museum, München

Joseph Fraunhofers berühmte dunkle Linien im Sonnenspektrum wurden 1817 veröffentlicht. Inmitten wichtiger Originale aus seiner technischen und wissen- schaftlichen Forschung werden nun zum ersten Mal die zwei zeitgenössisch handkolorierten Sonnenspektren Fraunhofers aus dem Archiv des Deutschen Museums ausgestellt. Nur drei solcher farbigen Exemplare sind erhalten.

Zum 200. Jubiläum zeigt das Deutsche Museum erstmals zwei Originaldrucke der Fraunhofer-Linien, mit deren Hilfe erst die chemische Zusammensetzung von Atmosphäre und Himmelskörpern ermittelt werden konnte.

Zur Ausstellung


Gekauft-Getauscht-Geraubt? Erwerbungen zwischen 1933 bis 1945

26.10.2017 bis 17.6.2018
Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg

Im Forschungsprojekt "Provenienz" am Germanischen Nationalmuseum werden die zwischen 1933 und 1945 getätigten Erwerbungen untersucht, um unrechtmäßig in das Museum gelangte Objekte zu identifizieren. Ziel ist es, faire und gerechte Lösungen mit den rechtmäßigen Eigentümer der NS-verfolgungsbedingt entzogenen Kulturgüter zu finden. Die Ausstellung zeigt anhand von neun Fallbeispielen die Wege der Objekte ins Museum und beleuchtet die Schicksale der Personen, die mit ihnen handelten, sie sammelten oder in ihren Besitz brachten.

Zur Ausstellung


Faszination Vielfalt

30.9.2017 bis 5.8.2018
Jubiläums-Sonderausstellung, Senckenberg Naturmuseum Frankfurt

Rund 40 Millionen Objekte aus 200 Jahren Forschungsgeschichte umfassen die Sammlungen der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung - einen Teil dieser Sammlungen zeigt Senckenberg ab 30. September 2017 im Frankfurter Naturmuseum. Auf 15 Metern Länge und 4 Metern Höhe präsentiert die neue Sonderausstellung "Faszination Vielfalt" etwa 1000 biologische und geologische Objekte in einer riesigen Wandvitrine und lädt die Besucher ein, mehr über das "System Erde" und die sogenannte Geobiodiversitätsforschung zu erfahren.

Zur Ausstellung



200 Jahre Leidenschaft für Natur und Forschung

29.6.2017 bis Februar 2018
Jubiläums-Sonderausstellung, Senckenberg Naturmuseum Frankfurt

Diplodocus, Urelefant und Strauße bekommen neue Gesellschaft: Sieben überdimensionierte Buchexponate ziehen ein in das Senckenberg Naturmuseum. Sie beschreiben die bewegte 200-jährige Geschichte der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung und geben an sieben Stationen im Museum die Entwicklung der 1817 von Frankfurter Bürgern gegründeten Senckenbergischen Naturforschenden Gesellschaft hin zu einem Akteur weltweit führender Forschung an 11 Standorten in Deutschland wieder. Die aufgeschlagenen Bücher im XXL-Format stehen an verschiedenen Stationen im Museum und illustrieren Highlights aus zwei Jahrhunderten Wissenschafts- und Stadtgeschichte.

Zur Ausstellung


Sex und Evolution

24.6.2017 bis 31.3.2018
Senckenberg Naturhistorische Sammlungen, Dresden

Warum gibt es Sex? Ist es nicht wesentlich einfacher und effektiver sich zu teilen oder Ableger zu bilden? Und haben eigentlich alle Sex? Auch die Pflanzen? In der Ausstellung "Sex und Evolution" erwarten den Besucher auf knapp 400 Quadratmetern mehr als 200 Exponate, die sich dem spannenden und abwechslungsreichen Thema der sexuellen Fortpflanzung im Tier- und Pflanzenreich widmen. Die Vielzahl an Objekten und Mitmachstationen zeigt, wieso sich Sex, obwohl so aufwendig und auch zeitraubend, im Laufe der Entwicklungsgeschichte des Lebens auf der Erde durchgesetzt hat.

Zur Ausstellung


ARA

ab dem 23.5.2017
Museum für Naturkunde, Berlin

Bunt und laut, intelligent und gesellig, stark und trotzdem sanftmütig — so zeichnen viele Menschen das Bild von den Papageien aus Südamerika. Doch die beliebten Exoten sind stark bedroht. Die Sonderausstellung rückt eine der wichtigsten Herausforderungen unserer Zeit in den Fokus: Was bedeutet nachhaltiger Naturschutz und verantwortungsbewusstes Handeln in einer sich ständig wandelnden, globalisierten Welt?

Zur Ausstellung


Fragen an die Herkunft

15.3.2017 bis 31.3.2018
Deutsches Schiffahrtsmuseum, Bremerhaven

Die Provenienzforschung beschäftigt sich mit der Untersuchung der Herkunft und der Rekonstruktion unterschiedlicher Besitzverhältnisse von Kunst- und Kulturgut. Seit Februar 2017 werden Objekte unserer Sammlungen systematisch auf ihre Provenienzen hin überprüft. Ziel ist eine lückenlose Aufarbeitung der jeweiligen Besitzverhältnisse eines Objektes und die Identifizierung von möglich vorhandenem NS‐Raubgut.

Gezeigt werden 3 Objekte - 2 Gemälde, 1 Standuhr - die derzeit Gegenstand der Provenienzforschung im DSM sind. Dem Besucher sollen dadurch Einblicke in die Forschungen »hinter den Kulissen« des DSMs und in die Arbeit eines Provenienzforschers gegeben werden. Der Besucher kann auf den beiden Bildern, die mit den Rückseiten nach Vorne ausgestellt sind, selbst auf Spurensuche gehen.

Zur Ausstellung


Kogge, Mensch & Meer

seit dem 15.3.2017
Deutsches Schiffahrtsmuseum, Bremerhaven

Die 'Bremer Kogge' von 1380 ist das besterhaltene Handelsschiff des europäischen Mittelalters — ein Kulturerbe von internationalem Rang. Ihr Fund in der Weser im Jahr 1962, der Ausgangspunkt für die spätere Gründung des DSM, war eine Weltsensation und von hoher Bedeutung für die Wissenschaft: das erste in Deutschland unterwasserarchäologisch geborgene Großobjekt, beispielhaft rekonstruiert und langzeitkonserviert. Nun erstrahlt sie in neuem Glanz.

Zur Ausstellung


energie.wenden

15.2.2017 bis 19.8.2018
Deutsches Museum, München

Die Energiewende ist eines der aktuellsten und akutesten Themen unserer Zeit. Wie lassen sich Umweltverträglichkeit, Wirtschaftlichkeit und soziale Gerechtigkeit unter einen Hut bringen? Die neue Sonderausstellung "energie.wenden" liefert Orientierungswissen und macht spielerisch die Knackpunkte auf dem Weg zur nachhaltigen Energieversorgung erfahrbar - mit Exponaten, Demonstrationen, Mitmach- und Medienstationen. In neun Ausstellungsbereichen geht es um Themen wie Solar-, Wasser- und Windenergie, aber auch um Mobilität oder Atomenergie.

Zur Ausstellung


Evolution des Fluges

seit dem 26.1.2017
Eine Ausstellung des Senckenberg Naturmuseums und der Fraport AG, Frankfurt

Was haben Tintenfische und Raketen gemeinsam? Und wie haben Flugsaurier die Konstruktion von Segelflugzeugen inspiriert? Diese und viele andere Fragen beantwortet "Evolution des Fluges", eine Kooperationsausstellung der Fraport AG und der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung, die seit dem 26.1.2017 im Terminal 2 des Frankfurter Flughafens zu sehen ist. Unter riesengroßen Nachbildungen von Flugsauriern werden auf zwei "Sciencecubes" in Texten, Bildern und Filmen faszinierende Fakten zum Thema Fliegen präsentiert.

Zur Ausstellung


Online-Ausstellung

"8 Objekte, 8 Museen — eine simultane Ausstellung der Leibniz-Forschungsmuseen" bei Google Arts & Culture.

Die Leibniz-Gemeinschaft ist Partner im Wissenschaftsjahr 2018 - Arbeitswelten der Zukunft

mehr Info