© Museum für Naturkunde Berlin

Kontakt

Prof. Dr. Dr. h.c. Volker Mosbrugger
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung (SGN)
Tel.: 069 / 7542-1214

Sonderausstellungen

Der Weg zum Blauen Reiter. Skizzenbücher von Franz Marc

23.5.2019 bis 1.9.2019
Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg


Franz Marc, einer der bedeutendsten Maler des Expressionismus in Deutschland war Mitbegründer des „Blauen Reiters“. Das Germanische Nationalmuseum erwarb 1982 aus dem Nachlass des Künstlers 26 von ursprünglich 32 Skizzenbücher. Die Nürnberger Gruppe stellt mit 603 Zeichnungen auf 523 Blättern den umfangreichsten Teilbestand in Marcs zeichnerischem Œuvre dar. Sie zählt zu den Cimelien der Graphischen Sammlung.

Die Hefte datieren von 1904 bis 1914/1914. Sie enthalten Porträts, Akte, Naturbeobachtungen zahlreiche Tierstudien, Reiseskizzen, Gemäldekopien und Kompositionsentwürfe für Ölgemälde in den verschiedensten graphischen Techniken.

Zur Ausstellung


Wanderland. Eine Reise durch die Geschichte des Wanderns

29.11.2018 bis 28.4.2019
Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg

Die Romantik popularisierte seit dem ausgehenden 18. Jh. das Wandern, im 19. Jh. wurde es Teil des bürgerlichen Lebens, gegen Ende des Jhs. zu einer regelrechten Massenbewegung. Auch in der digitalen Welt sind die Outdoor-Aktivitäten angekommen: Wanderbegeisterte berichten in einschlägigen Blogs, Vereine nutzen Social Media für Tipps und Routenempfehlungen, die neue Generation von mobilen Geräten integriert freie Kartendienste und vieles mehr.

Neben diesen aktuellen Aspekten des Wanderns spielen in der Ausstellung die künstlerischen Auseinandersetzungen in Malerei, Fotografie, Musik, Literatur und Film eine ebenso gewichtige Rolle. Der Weg führt die besucher in einer ca. 800 qm großen Indoor-Wanderlandschaft durch beliebte Wanderregionen seit dem 18. Jh., vorbei an prominenten Wanderern und an bedeutenden Kunstwerken hin zu Wanderschuhen, Spazierstöcken, Plakaten und Hightech-Produkten.

Zur Ausstellung


Homo Georgicus - Der Schädel aus dem Ursprungsland der ersten Europäer

11.10.2018 bis 18.11.2018
Senckenberg Naturmuseum, Frankfurt

Das zentrale Objekt der Ausstellung ist der „Schädel 5“. Der vollständig erhaltene Schädel hat eine besondere Bedeutung für die Wissenschaft: Er vereint anatomische Merkmale, die bisher verschiedenen Frühmenschenarten zugeordnet wurden. Die neuen Erkenntnisse zu dieser Vielfalt innerhalb einer Art unterstützen die Hypothese, dass nur eine frühe Spezies in der Gattung Mensch existierte.

Zur Ausstellung


Das Revier über Tage – Fotografien von Josef Stoffels

30.9.2018 bis 30.3.2019
Deutsches Bergbau-Museum Bochum - Leibniz-Forschungsmuseum für Georessourcen

Die Ausstellung mit Fotografien des Essener Industrie- und Dokumentarfotografen Josef Stoffels (1893-1981) zeigt Werke aus den 1950er Jahren: Zur Hochphase des Steinkohlenbergbaus widmete sich Stoffels in Einzelaufnahmen und Serien den übertägigen Anlagen des Steinkohlenbergbaus der Region. Seine Aufnahmen mündeten in einem Buch, das zur damaligen Zeit erstmals eine umfängliche Darstellung der Übertageanlagen und eine Zuordnung zu den unterschiedlichen Bergwerksgesellschaften ermöglichte. Stoffels Werk liefert bis heute ein außergewöhnliches Panorama des Ruhrgebiets als Bergbauregion.

Zur Ausstellung


Der Zahn der Gezeiten – Maritime Schätze unter der Lupe

19.8.2018 bis 15.12.2018
Deutsches Schifffahrtsmuseum, Bremerhaven

Das Jahr 2018 ist das Jahr des europäischen kulturellen Erbes – und somit insbesondere das Jahr des maritimen Erbes. Als einziges Leibniz-Forschungsmuseum mit maritimem Schwerpunkt präsentiert das Deutsche Schifffahrtsmuseum ausgewählte Exponate. In dieser Sonderausstellung soll die Bedeutung der Schifffahrt für unser gemeinsames kulturelles Erbe hervorgehoben werden. Darüber hinaus wird gezeigt, welche Arbeit hinter den Kulissen stattfindet; besonders die eher verborgene Arbeit der Restauratoren.

Zur Ausstellung


Archaeopteryx Nr. 11 – Der Urvogel zu Besuch im Senckenberg

ab dem 6.7.2018
Senckenberg Naturmuseum, Frankfurt

In den Solnhofener Plattenkalken sind bemerkenswert gut erhaltene Fossilien konserviert – allen voran der „Urvogel“ Archaeopteryx. Insgesamt 13 Exemplare wurden bisher gefunden. Das 11. Exemplar zeichnet sich durch sein einzigartig erhaltenes Federkleid aus und wird nun in der Schatzkammer des Senckenberg Naturmuseums in Frankfurt gezeigt.

Für ihn wurden unter anderem Modelle des „Urvogels“ nach dem aktuellen Stand der Forschung angefertigt und eine Computeranimation stellt seine Bewegunsmuster dar. Der Weg vom landlebenden Raubsaurier hin zum heutigen Vogel wird Schritt für Schritt erörtert: vom Knochenbau über die Evolution der Vogelfeder bis hin zu den ältesten echten fossilen Vögeln aus China.

Zur Ausstellung


Luxus in Seide - Mode des 18. Jahrhunderts

5.7.2018 bis 6.1.2019
Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg

Im Fokus dieser Sonderausstellung steht eine exquisite Neuerwerbung des GNM: ein einteiliges Seidenkleid der 1760er Jahre aus reich gemusterter Seide in der seltenen Silhouette einer Taillen-Andrienne.

Weitere Exponate aus den Sammlungen des Germanischen Nationalmuseums, darunter zahlreiche Accessoires und bildliche Darstellungen, veranschaulichen die Komplexität der höfischen Damenmode des 18. Jahrhunderts. So erschließt sich dem Besucher die kulturhistorische Bedeutung der Mode im 18. Jahrhundert, die der Standesrepräsentation diente und gleichzeitig hohen wirtschaftlichen Wert besaß.

Zur Ausstellung


Möbelgeschichten - Richard Riemerschmid

21.6.2018 bis 6.1.2019
Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg

Richard Riemerschmid schrieb Möbelgeschichte. Er war es, der neben Einrichtungen in klaren, strengen Formen für das gehobene Bürgertum auch entsprechendes, bezahlbares Mobiliar für die breite Masse entwickelte. Unter dem Begriff „Maschinenmöbel“ wurden ganze Zimmereinrichtungen nach seinen auf eine weitestgehend maschinelle Produktion ausgerichteten Entwürfen in den „Deutschen Werkstätten für Handwerkskunst“ in Dresden-Hellerau gefertigt.

Zur Ausstellung


Korallenriffe – bedrohte Schätze der Ozeane

8.6.2018 bis 10.2.2019
Senckenberg Naturmuseum Frankfurt

Korallenriffe sind nicht nur die größten, natürlichen Bauwerke unseres Planeten, sondern auch eines der artenreichsten Ökosysteme, deren Schönheit kaum zu übertreffen ist. Doch diese faszinierenden Ökosysteme sind massiv bedroht. Die International Coral Reef Initiative (ICRI) hat daher das „Internationale Jahr des Riffes 2018“ initiiert und das Senckenberg Naturmuseum Frankfurt beteiligt sich daran – mit einer Sonderausstellung, die sich mit zahlreichen Originalexponaten, Modellen und Filmen mit der einzigartigen und komplexen Ökologie, der immensen ökonomischen Bedeutung, der zunehmenden Gefährdung der Riffe sowie mit dem aktuellen Stand der Wissenschaft beschäftigt.

Zur Ausstellung


Blickpunkt Bergwerk. Fotografien von Michael Bader

5.6.2018 bis 31.8.2018
Deutsches Bergbau Museum, Bochum

Zum Ende des Steinkohlenbergbaus in Deutschland zeigt das Deutsche Bergbau-Museum Bochum mit „Blickpunkt Bergwerk. Fotografien von Michael Bader“ aktuelle Aufnahmen dieses besonderen Industriezweigs und der darin arbeitenden Menschen.

Der Leipziger Fotograf Michael Bader wurde zunächst durch die RAG-Stiftung beauftragt, den aktiven Steinkohlenbergbau in einem Shooting abzubilden. Er fotografierte in den Jahren 2016/2017 auf den Zechen Auguste Victoria und Pluto sowie den noch aktiven Bergwerken Prosper-Haniel und Anthrazit Ibbenbüren.
Die Ausstellung ist im Museumserweiterungsbau DBM+ zu sehen.

Zur Ausstellung


SICHTflug

18.5.2018 bis 26.8.2018
Deutsches Museum (Flugwerft Schleißheim), Oberschleißheim

Perspektivwechsel: Im Sichtflug sammelt der Luftbildarchäologe Klaus Leidorf seit 30 Jahren außergewöhnliche Bilder. Angefangen von prähistorischen Bodendenkmälern über Landschaftsaufnahmen bis hin zu Industrieanlagen bietet sein Blick aus 500 Metern Höhe erstaunliche Ansichten mit verblüffenden Strukturen und stimmungsvollen Farben und zugleich Einsichten über die Veränderung der Landschaft durch den Menschen. Mehr als 40 seiner ästhetischen Luftbilder zeigt Leidorf ab 18. Mai in der Flugwerft Schleißheim.

Zur Ausstellung


„Willst du mit mir segeln gehen?“

13.5.2018 bis 1.7.2018
Deutsches Schifffahrtsmuseum, Bremerhaven

Segeln ist ein faszinierendes Zusammenspiel von Mensch, Natur, Technik und manchmal auch ein Abenteuer. Ab dem 13. Mai 2018 laden wir Familien mit Kindern ab 8 Jahren ein, mit Jakob den Optimisten das Segeln zu lernen.

Die Segelbegeisterung ist schon lange Teil unseres Museums und äußerte sich auf verschiedene Art in unseren wissenschaftlichen Arbeiten. Originale Objekte, die in der Mitmachausstellung gezeigt werden, waren daher schnell gefunden. Durch ihre Authentizität ergänzen sie die interaktiven Elemente. Viele dieser Gegenstände zeugen auch von der eigenen, lokalen Segeltradition in Bremerhaven und Bremen.

Es werden der Aufbau und die Funktionen eines Bootes erklärt, die für das Fortbewegen mit dem Wind als Antrieb notwendig sind. Ob Lee oder Luv, Steuerbord oder Backbord – wichtige Begriffe der Segelsprache sind Teil dieser Kinderausstellung. Doch bleibt die Mitmachausstellung nicht nur bei dem Boot, sondern beschäftigt sich auch mit dem Wind und dem Wasser sowie den Aufgaben, die auf und unter dem Deck anfallen.

Zur Ausstellung


Jubiläumsausstellung: 200 Jahre Naturforschende Gesellschaft und Museum für Naturkunde Görlitz

Im Foyer
Senckenberg Museum für Naturkunde, Görlitz

Das Engagement einiger Görlitzer Bürger legte 1811 den Grundstein für das heutige Senckenberg Museum Naturkunde und die Naturforschende Gesellschaft der Oberlausitz. Eine neue Sonderausstellung im Museum widmet sich der gemeinsamen Geschichte der beiden Institutionen. Historische Originalexponate und wertvolle Sammlungsobjekte erzählen ihre wechselvolle Geschichte und dokumentieren die Leistungen und Aktivitäten der vergangenen 200 Jahre. 

Zur Ausstellung


Licht und Leinwand. Fotografie und Malerei im 19. Jahrhundert

10.5.2018 bis 9.9.2018
Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg

Die „Geburtsstunde der Fotografie“ 1839 hat die internationale Bildwelt fasziniert und erschüttert zugleich. Die Malerei hatte ihre Aufgabe und Position neu zu bestimmen.

Die Ausstellung erzählt anhand von rund 240 Exponaten die wechselvolle Geschichte von Malerei und Fotografie im 19. Jahrhundert, geprägt von Konkurrenzängsten, Experimentierfreude und Künstlerstolz. Schrittweise entwickelte sich ein neues Verständnis von Wahrheit und Wirklichkeit im Bild, das zwischen der ideellen Überhöhung und dem reinen Dokumentieren unterschied.

Zur Ausstellung


Gegen den Strom – Flussschifffahrt im Mittelalter

6.5.2018 bis 1.7.2018
Deutsches Schifffahrtsmuseum, Bremerhaven

Flüsse sind die Lebensadern Europas. Bis zur Verbreitung der Eisenbahn waren sie der Hauptträger des europäischen Schwerlastverkehrs. Die Werksausstellung zeigt die Ergebnisse des Forschungsprojektes „Im Netzwerk fluvialer Häfen“, welches im Rahmen des DFG-Schwerpunktprogrammes 1630 durchgeführt wird. Neben Fragen „wer“, „wie“ und „warum“ auf Flüssen gereist wurde, werden den Besuchern auch moderne Forschungsansätze an der Schnittstelle zwischen Archäologie und modernem Schiffbau präsentiert. Nach der Präsentation in Bremerhaven wird die Ausstellung als Wanderausstellung auf Reisen gehen.

Zur Ausstellung


Monster und Mythen

28.4.2018 bis 3.3.2019
Senckenberg Naturhistorische Sammlungen Dresden - Japanisches Palais

Rund um den Globus existieren von alters her unzählige Geschichten über die abenteuerlichsten Geschöpfe. Gruselige Meeresmonster, sagenumwobene Nessie, wilde Affenmenschen und fabelhafte Einhörner – gibt es sie wirklich? Oder sind sie nur ein Mythos? Die Ausstellung wandelt auf den Spuren solch sagenhafter Wesen und zeigt, was wissenschaftlich gesehen hinter ihnen steckt.

Zur Ausstellung


Das Zeitalter der Kohle. Eine europäische Geschichte

27.4.2018 bis 11.11.2018
Deutsches Bergbau-Museum Bochum - Leibniz-Forschungsmuseum für Georessourcen

2018 ist »Schicht im Schacht«, dann endet der deutsche Steinkohlenbergbau und damit ein wichtiges Zeitalter nicht nur der deutschen, sondern der europäischen Geschichte. Zweihundert Jahre lang hat die Förderung von Kohle die Wirtschaft weit über das Ruhrgebiet hinaus bestimmt. Der Bergbau prägte die Form der Industrie und der Infrastruktur, der gesellschaftlichen Verhältnisse und des Soziallebens. Vor allem aber im Ruhrgebiet hat er die Arbeit, den Alltag und die Mentalität der Menschen stark beeinflusst. Doch Kohle war nicht nur der Treib- und Schmierstoff der Moderne und des Fortschritts, sie hat auch die Schattenseiten der Industrialisierung zu Tage gebracht.

Zur Ausstellung


Virtual Reality: Eintauchen ins Jurameer

Ab dem 23.3.2018
Senckenberg Naturmuseum Frankfurt

Eine neue Virtual Reality-Anwendung verwandelt den Lichthof des Senckenberg Naturmuseums Frankfurt ab dem 23. März 2018 in ein tropisches Jurameer mit Fischsauriern und Urzeittieren.

Deutschland ist reich an Fossilien von Meeressauriern, die in der Jurazeit vor 200 bis 145 Millionen Jahren in den tropischen Flachmeeren lebten. Auch im Senckenberg Naturmuseum Frankfurt finden sich zahlreiche herausragende Funde aus dieser Zeit: Fischsaurier mit erhaltenem Hautschatten, Meereskrokodile und Plesiosaurier. Dank 150 Jahren Forschung ist sehr über diese längst ausgestorbenen Tiere bekannt: Wovon sie sich ernährten, wie sie schwammen und vieles mehr. Nach der beliebten VR-Reise in die Zeit der Dinosaurier, in der das Skelett des Diplodocus in einem jurazeitlichen Urwald zum Leben erweckt wird, soll nun der Lichthof des Museums virtuell in ein tropisches Jurameer verwandelt werden, durch das Meeressaurier schwimmen.

Zur Ausstellung


Adam Kraft. Der Kreuzweg

22.3.2018 – bis 7.10.2018
Germanisches Nationalmuseum

Adam Kraft (um 1460-1509) gehört zu den bedeutendsten süddeutschen Bildhauern an der Wende vom Spätmittelalter zur Renaissance. Zu seinen letzten Werken gehören sieben monumentale Sandsteinreliefs, die eines der ältesten Beispiele der auf der spätmittelalterlichen Passionsfrömmigkeit fußenden Bildgattung des Kreuzwegs im deutschen Sprachraum darstellen.

Die hohe künstlerische Qualität des Nürnberger Ensembles wird von der kraftvollen, wirklichkeitsnahen Figurenbildung, der Dynamik der Bilderzählung und der Suggestion von Tiefenräumlichkeit bezeugt.

Zur Ausstellung


Planet 3.0. – Klima.Leben.Zukunft

8.3.2018 bis 6.1.2019
Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig – Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere, Bonn

Die Erde ist ein lebendiges System mit einer bewegten Vergangenheit. Herausforderungen und Chancen prägten das Leben in der Erdgeschichte. Heute wird der Planet maßgeblich durch den Menschen verändert. Was wird die Zukunft bringen?

In den „Schlaglichtern der Erde“ werden die Besucher im Zeitraffer durch die Erdgeschichte geführt: Vom nahezu komplett vereisten Erdball vor etwa 650 Millionen Jahren, über die warmen kambrischen Meere mit einer unglaublichen Fülle an Organismen, die wechselnden Kalt- und Warmzeiten bis zur Entstehung des modernen Menschen, der Klima und Biodiversität drastisch und nachhaltig beeinflusst.

Zur Ausstellung


Warenzauber in Produktplakaten und Werbefilmen

01.2.2018 bis 27.1.2019
Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg

Wer kennt sie nicht, die großen Markenprodukte wie Persil, Maggi, Coca-Cola, Kupferberg Riesling, Firestone, Gillette und viele mehr.
Die Ausstellung „Warenzauber“ stellt anhand von Plakaten und Filmen verschiedene Werbestrategien für diese Produkte vor. So werden unter anderem am Beispiel von Luxusgütern wie Sekt von Kupferberg und Billigprodukten wie der Geschmacksverstärker „Maggis Würze“ unterschiedliche Erzählformen der beiden „Agenten der Werbung“ aufgezeigt.

Zur Ausstellung


TRICTURE 3D - Deine Reise in die Urzeit

20.1.2018 bis 12.8.2018
Senckenberg Museum für Naturkunde, Görlitz

Senckenberg lädt zu hautnahen Begegnungen mit wilden Tieren ein. Mit Witz und Fantasie dürfen Dinosaurier gefüttert oder darf mit einem Höhlenbären gekämpft werden. Oder die BesucherInnen lassen sich von einem Luchs den Rücken kraulen – und alles völlig ungefährlich!
Die Malweise der elf großformatigen Ölbilder erzeugt eine faszinierende dreidimensionale Illusion unter Einschluss der BesucherInnen, die dadurch selbst zum Ausstellungsobjekt werden. Die Bilder bedienen sich der optischen Täuschung, die in Architektur und Fotographie unter der Bezeichnung "erzwungene Perspektive" genutzt wird. Diese führt dazu, dass Objekte im Auge des Betrachters durch seine Erfahrung mit der realen Welt größer oder kleiner bzw. im Vordergrund oder Hintergrund befindlich wirken.

Zur Ausstellung


Peter Behrens. Das Nürnberger Intermezzo

30.11.2017 bis 6.5.2018
Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg

Anlässlich des 150sten Geburtstags von Peter Behrens zeigt das Germanische Nationalmuseum seine Schätze. Seit mehr als 30 Jahren finden sich drei Zimmereinrichtungen, die Behrens 1902 im Auftrag eines Nürnberger Unternehmers geschaffen hat, im Museum. Diese werden nun erstmals präsentiert und in das Werk des Künstlers eingeordnet. Behrens war zu Beginn des 20. Jahrhunderts Mitglied der Künstlerkolonie Mathildenhöhe in Darmstadt und daneben in den Jahren 1901/02 in Franken tätig.

Zur Ausstellung


Gekauft-Getauscht-Geraubt? Erwerbungen zwischen 1933 bis 1945

26.10.2017 bis 17.6.2018
Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg

Im Forschungsprojekt "Provenienz" am Germanischen Nationalmuseum werden die zwischen 1933 und 1945 getätigten Erwerbungen untersucht, um unrechtmäßig in das Museum gelangte Objekte zu identifizieren. Ziel ist es, faire und gerechte Lösungen mit den rechtmäßigen Eigentümer der NS-verfolgungsbedingt entzogenen Kulturgüter zu finden. Die Ausstellung zeigt anhand von neun Fallbeispielen die Wege der Objekte ins Museum und beleuchtet die Schicksale der Personen, die mit ihnen handelten, sie sammelten oder in ihren Besitz brachten.

Zur Ausstellung


Faszination Vielfalt

30.9.2017 bis 5.8.2018
Jubiläums-Sonderausstellung, Senckenberg Naturmuseum Frankfurt

Rund 40 Millionen Objekte aus 200 Jahren Forschungsgeschichte umfassen die Sammlungen der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung - einen Teil dieser Sammlungen zeigt Senckenberg ab 30. September 2017 im Frankfurter Naturmuseum. Auf 15 Metern Länge und 4 Metern Höhe präsentiert die neue Sonderausstellung "Faszination Vielfalt" etwa 1000 biologische und geologische Objekte in einer riesigen Wandvitrine und lädt die Besucher ein, mehr über das "System Erde" und die sogenannte Geobiodiversitätsforschung zu erfahren.

Zur Ausstellung


ARA

ab dem 23.5.2017
Museum für Naturkunde, Berlin

Bunt und laut, intelligent und gesellig, stark und trotzdem sanftmütig — so zeichnen viele Menschen das Bild von den Papageien aus Südamerika. Doch die beliebten Exoten sind stark bedroht. Die Sonderausstellung rückt eine der wichtigsten Herausforderungen unserer Zeit in den Fokus: Was bedeutet nachhaltiger Naturschutz und verantwortungsbewusstes Handeln in einer sich ständig wandelnden, globalisierten Welt?

Zur Ausstellung


Kogge, Mensch & Meer

seit dem 15.3.2017
Deutsches Schiffahrtsmuseum, Bremerhaven

Die 'Bremer Kogge' von 1380 ist das besterhaltene Handelsschiff des europäischen Mittelalters — ein Kulturerbe von internationalem Rang. Ihr Fund in der Weser im Jahr 1962, der Ausgangspunkt für die spätere Gründung des DSM, war eine Weltsensation und von hoher Bedeutung für die Wissenschaft: das erste in Deutschland unterwasserarchäologisch geborgene Großobjekt, beispielhaft rekonstruiert und langzeitkonserviert. Nun erstrahlt sie in neuem Glanz.

Zur Ausstellung


energie.wenden

15.2.2017 bis 19.8.2018
Deutsches Museum, München

Die Energiewende ist eines der aktuellsten und akutesten Themen unserer Zeit. Wie lassen sich Umweltverträglichkeit, Wirtschaftlichkeit und soziale Gerechtigkeit unter einen Hut bringen? Die neue Sonderausstellung "energie.wenden" liefert Orientierungswissen und macht spielerisch die Knackpunkte auf dem Weg zur nachhaltigen Energieversorgung erfahrbar - mit Exponaten, Demonstrationen, Mitmach- und Medienstationen. In neun Ausstellungsbereichen geht es um Themen wie Solar-, Wasser- und Windenergie, aber auch um Mobilität oder Atomenergie.

Zur Ausstellung


Evolution des Fluges

seit dem 26.1.2017
Eine Ausstellung des Senckenberg Naturmuseums und der Fraport AG, Frankfurt

Was haben Tintenfische und Raketen gemeinsam? Und wie haben Flugsaurier die Konstruktion von Segelflugzeugen inspiriert? Diese und viele andere Fragen beantwortet "Evolution des Fluges", eine Kooperationsausstellung der Fraport AG und der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung, die seit dem 26.1.2017 im Terminal 2 des Frankfurter Flughafens zu sehen ist. Unter riesengroßen Nachbildungen von Flugsauriern werden auf zwei "Sciencecubes" in Texten, Bildern und Filmen faszinierende Fakten zum Thema Fliegen präsentiert.

Zur Ausstellung


Kontakt in der Geschäftsstelle

Dr. Britta Horstmann
Leibniz-Gemeinschaft
Tel.: 030 / 20 60 49 - 60
horstmann(at)leibniz-gemeinschaft.de 

Online-Ausstellung

"8 Objekte, 8 Museen — eine simultane Ausstellung der Leibniz-Forschungsmuseen" bei Google Arts & Culture.

Die Leibniz-Gemeinschaft ist Partner im Wissenschaftsjahr 2018 - Arbeitswelten der Zukunft

mehr Info