08.02.2021

Wissenschaftliche Hilfskraft (m/w/d)

Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF), Müncheberg

Die Mission des Leibniz-Zentrums für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V. als national und international agierendes Forschungszentrum ist es, an der ökonomisch, ökologisch und sozial nachhaltigen Landwirtschaft der Zukunft zu forschen – gemeinsam mit Akteuren aus der Wissenschaft, Politik und Praxis. Das ZALF ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft und unterhält neben dem Hauptstandort in Müncheberg (ca. 35 Minuten mit der Regionalbahn von Berlin-Lichtenberg) eine Forschungsstation mit weiteren Standorten in Dedelow sowie Paulinenaue.

Im Rahmen des BonaRes-Projekts wird beim ZALF ein Repositorium für boden- und agrarwissenschaftliche Daten etabliert [1,2]. In Kooperation mit ZB MED soll die Anbindung der Langzeitarchivierung an das Repositorium für die dort enthaltenen Forschungs- und Metadaten entwickelt werden. Dabei übernimmt ZB MED Datenpakete vom ZALF und archiviert diese in dem eigenen Langzeitarchiv unter Nutzung des Langzeitarchivierungssystems Rosetta [3]. Die Forschungsdaten werden typischerweise als CSV-Dateien und die zugehörigen Metadaten als XML-Dateien in spezielle Datenpakete exportiert. Diese Datenpakete müssen vor dem Import (Ingest), der bei ZB MED stattfindet, Rosetta-konform erstellt und aufbereitet werden. Für diese Aufgabe sucht das ZALF eine wissenschaftliche Hilfskraft.

Wir suchen ab sofort für insgesamt acht Monate im Umfang von zehn Stunden/Woche am Standort in Müncheberg eine

Wissenschaftliche Hilfskraft (m/w/d)

Ihre Aufgaben:

Entwicklung eines Aufbereitungs- und Exportprogramms für den Transfer von Datenpaketen aus der BonaRes-Datenbank in das System der digitalen Langzeitarchivierung.

  • Aufbereitung der Datenpakete von Datensätzen aus dem BonaRes-Repositorium (als Submission Information Packages (SIP)-Pakete [4]), die für den Ingest in das System der Digitalen Langzeitarchivierung dienen
  • Entwicklung eines Software-Skripts (vorzugsweise in Python), welches die Datenpakete für einen Deposit in Rosetta erstellt und sich in die vorhandene Infrastruktur zum Management des BonaRes Repositoriums integrieren lässt.
  • Anforderungen an das Software-Skript:
    • Erzeugung der Datenpakete mit einer standardisierten Ordnerstruktur
    • Forschungsdaten und die dazugehörigen Metadaten aus der Datenbank des Repositoriums exportieren (Forschungsdaten in CSV, Metadaten als XML, evtl. weitere Formate);
    • weitere zur Archivierung notwendige Metadaten werden anhand der Spezifikationen von Rosetta aus den vorhandenen Dateien extrahiert; sie beinhalten eindeutige Identifikatoren, Metadaten über die intellektuelle Einheit und den jeweiligen Pfad zu den Dateien innerhalb der standardisierten Ordnerstruktur. LZA-Metadaten werden auf standardisierter Weise in eine CSV-Datei geschrieben (Ingest-Datei)
    • Erstellung einer Prüfsumme (z.B. MD5-Hash) für jede Datei des Pakets zur Verifikation der Übertragungssicherheit
    • fertige SIP-Pakete werden in die BonaRes Owncloud bzw. NextCloud hochgeladen
  • die im Skript implementierten Abläufe müssen sowohl für neue Datenpakete in BonaRes sowie für veränderte Datenpakete (Updates/Versionen) etabliert werden; veränderte Datenpakete müssen erneut in Rosetta importiert werden

Ihre Qualifikation:

  • Software-Entwickler, gute Python-Kenntnisse von Vorteil

Literatur

[1] https://www.zalf.de/de/forschung_lehre/projekte/Seiten/details.aspx

[2] https://maps.bonares.de/mapapps/resources/apps/bonares/index.html?lang=en

[3] https://www.publisso.de/digitale-langzeitarchivierung/rosetta/

[4] Archivpakete nach OAIS-Standard: Open Archival Information System (ISO 14721), siehe auch: NESTOR MATERIALIEN 23 Grundsätze zur SIP-Bildung (https://d-nb.info/1214014216/34)

Wir bieten:

  • ein interdisziplinäres Arbeitsumfeld, das eigenverantwortliches Handeln und selbstständiges Arbeiten fördert
  • ein kollegiales und aufgeschlossenes Arbeitsklima in einer dynamischen Forschungseinrichtung

Frauen sind ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert. Bewerbungen von Schwerbehinderten werden bei gleicher Eignung bevorzugt.

Ihre Bewerbungen richten Sie bitte mit den üblichen Unterlagen, insbesondere Lebenslauf, Qualifikationsnachweisen und Zeugnissen, bevorzugt per E-Mail (ein PDF-Dokument, max. 5 MB; gepackte PDF-Dokumente, Archivdateien wie zip, rar etc. Worddokumente können nicht verarbeitet und damit berücksichtigt werden!) unter Angabe der Kennziffer 17-2021 bis zum 28.2.2021 an Bewerbungen(at)zalf.de.

Bei Rückfragen steht Ihnen Herr Dr. Nikolai Svoboda, nikolai.svoboda(at)zalf.de, Tel. 033432/82-382, zur Verfügung.

Aus Kostengründen können Bewerbungsunterlagen oder umfangreiche Publikationen nur zurückgesandt werden, wenn ein ausreichend frankierter Rückumschlag beigefügt ist.

Wenn Sie sich bewerben, erheben und verarbeiten wir Ihre personenbezogenen Daten gemäß Artikel 5 und 6 der EU-DSGVO nur zur Bearbeitung ihrer Bewerbung und für Zwecke, die sich durch eine mögliche zukünftige Beschäftigung beim ZALF ergeben. Nach sechs Monaten werden Ihre Daten gelöscht.

Weitere Informationen finden Sie unter www.zalf.de/de/ueber_uns/Seiten/Datenschutzerklaerung.aspx.

www.zalf.de