30.01.2020

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (Doktorand/in) (gn*)

Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW)

Am Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) ist in der Sektion Physikalische Ozeanographie und Messtechnik zum frühestmöglichen Zeitpunkt, im Sommer 2020, eine befristete Stelle (drei Jahre, 30 Wochenstunden) eines/r

Wissenschaftliche/n Angestellten/in (Doktorand/in) (*gn)

zu besetzen. Die Vergütung richtet sich nach dem TV-L EG 13.

Das IOW ist ein unabhängiges Forschungsinstitut der Leibniz Gemeinschaft, dessen Forschungsschwerpunkt auf Küsten- und Randmeeren, insbesondere der Ostsee, liegt. Die Wissenschaftler/innen der vier Sektionen (Physikalische Ozeanographie und Messtechnik, Meereschemie, Biologische Meereskunde und Marine Geologie) arbeiten interdisziplinär im Rahmen eines gemeinsamen Forschungsprogramms.

Aufgabenstellung

Im Zuge des Klimawandels verändern sich die physikalischen und biogeochemischen Bedingungen in Küstenmeeren wie der Ostsee. Zusätzlich zu den klimatischen Veränderungen, haben sich die Umweltbedingungen in vielen Küstenmeeren durch Einleitungen von Nährstoffen, Plastik und Toxinen in den letzten Jahrzehnten verschlechtert. Beispielsweise haben sich in der Ostsee die sauerstoffarmen Meeresböden als Folge der Einleitung von Nährstoffen durch die Flüsse und Atmosphäre seit den 50iger Jahren dramatisch ausgebreitet. Aber auch die physikalischen Bedingungen, wie z.B. die horizontalen und vertikalen Sauerstofftransporte im Meer sowie die Wassertemperatur haben zu dieser Entwicklung teilweise beigetragen. Die geplante Studie soll dazu beitragen, Veränderungen in der Ostsee und in anderen  vergleichbaren Küstenmeeren mit Hilfe von Langzeitbeobachtungen aufzudecken und mit Hilfe von bestehenden numerischen Modellen die Ursachen für die beobachteten Veränderungen zu erklären. Dabei werden sowohl statistische Methoden als auch Sensitivitätsexperimente mit Modellen zum Einsatz kommen. Außerdem sollen mit Hilfe der Modelle Untersuchungen durchgeführt werden, wie das bestehende Umweltüberwachungsprogramm in der Ostsee verbessert werden kann.

Der Kandidat/Die Kandidatin soll diese Fragestellung bearbeiten und die dafür notwendigen Modellberechnungen und Analysen von Modell- und Beobachtungsdaten durchführen. Dem Doktoranden/Der Doktorandin obliegt die Präsentation der Ergebnisse auf Workshops und Konferenzen. Dafür muss sich der Doktorand/die Doktorandin umfassende Literaturkenntnisse aneignen. Die Arbeit erfordert ein hohes Maß an Selbstständigkeit und Mitverantwortung. Der Kandidat/Die Kandidatin wird Teil eines größeren Teams sein. Es wird erwartet, dass die Promotion innerhalb von drei Jahren abgeschlossen wird.

Voraussetzungen

Der/Die Bewerber/in muss über einen sehr guten Hochschulabschluss im Fachbereich Meteorologie, Ozeanographie, Physik, Mathematik oder einer verwandten natur- oder geowissenschaftlichen Disziplin mit ausgeprägten physikalisch-mathematischen Komponenten verfügen. Gute bis sehr gute Kenntnisse der englischen Sprache, Kenntnisse im wissenschaftlichen Programmieren (u. a. in Fortran) sowie Erfahrung in der Arbeit unter Linux/Unix und mit der graphischen Auswertung in Programmen wie z.B. R, Matlab, Python, IDL werden erwartet.

Zusätzlich wünschenswert sind Erfahrung in der Anwendung von Hochleistungsrechnern, parallelem Programmieren und der statistischen Auswertung von geophysikalischen Beobachtungs- und Modelldaten sowie Kenntnisse über das Klimasystem und die physikalischen und biogeochemischen Prozesse im Meer und in der Atmosphäre.

Bewerber/innen werden gebeten, ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Publikationen, Kopien der Zeugnisse, Beschreibung relevanter Tätigkeiten und Erfahrungen, eventuelle Zertifikate und mindestens zwei Referenzen) unter Angabe des Kennwortes: Phy-02/2020 bis zum 15. März 2020 zu schicken an bewerbung.physik(at)io-warnemuende.de

oder

Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Personalabteilung

Seestraße 15

18119 Warnemünde

Voraussichtlich finden die Bewerbungsgespräche am 21.-23. April 2020 statt.

Bewerbungen Schwerbehinderter werden bei gleicher fachlicher und persönlicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Bitte weisen Sie bereits im Bewerbungsschreiben auf die Behinderung/Gleichstellung hin und fügen Sie eine Kopie des Behindertenausweises bei.

Die Stellenausschreibung richtet sich an alle Personen unabhängig von ihrem Geschlecht (*geschlechtsneutral). Die Bewerbung von Frauen wird besonders begrüßt und bei gleichwertiger Qualifikation und Eignung bevorzugt behandelt, weil die zu besetzende Stelle zu einer Struktureinheit gehört, in der Frauen unterrepräsentiert sind.

Das Leibniz-Institut für Ostseeforschung bietet einen abwechslungsreichen Arbeitsplatz in unmittelbarer Nähe der Ostsee. Interdisziplinäre Forschungsthemen rund um das Ökosystem Ostsee, breite wissenschaftliche und technische Expertise in physikalischer, chemischer und biologischer Ozeanographie, mariner Geologie und Messtechnik sowie sehr gute Infrastruktur und moderne Ausstattung bilden den Rahmen für beste Forschungsbedingungen.

Das IOW fördert die Gleichstellung von Männern und Frauen und wurde dafür 2013, 2016 und 2019 mit dem Total Equality Prädikat (TEQ) ausgezeichnet. Ein Überblick über unsere Maßnahmen zur Gleichstellung und zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist unter http://www.iowarnemuende.de/gleichstellung.html zu finden.

Bewerbungs- und Reisekosten können leider nicht übernommen werden.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Prof. Dr. Markus Meier, markus.meier(at)io-warnemuende.de.

Oder informieren Sie sich unter www.io-warnemuende.de.