08.10.2021

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (*gn)

Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW)

Am Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) ist in der Sektion Physikalische Ozeanographie und Messtechnik im Rahmen eines durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Verbundprojekts „Digital Twin & Analytics-Einbettung semantischer Visual Analytics Verfahren in die Multisensor-Datenauswertung für funktionelle Assistenzsysteme im industriellen Kontext (OTC-DaTA)“ zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Teilzeitstelle (26 h/Woche) als

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (*gn)

im Bereich Echtzeit-Datenmanagement

bis zum 30.9.2024 zu besetzen. Die Vergütung erfolgt gemäß EG 13 TV-L (65%).

Das IOW ist ein unabhängiges Forschungsinstitut der Leibniz-Gemeinschaft, dessen Forschungsschwerpunkt auf Küsten- und Randmeeren, insbesondere der Ostsee, liegt. Die Wissenschaftler/innen der vier Sektionen (Physikalische Ozeanographie und Messtechnik, Meereschemie, Biologische Meereskunde und Marine Geologie) arbeiten interdisziplinär im Rahmen eines gemeinsamen Forschungsprogramms. Die Arbeitsgruppe Meeresmesstechnik innerhalb der Sektion physikalische Ozeanographie des IOW unterstützt sektionsübergreifend den Einsatz komplexer Meeresmesstechnik auf Forschungsschiffen sowie auf automatischen Stationen und autonomen Unterwassermesssystemen.

Im Rahmen des Drittmittelprojekts OTC-DaTA ist der/die Stelleninhaber/in (*gn) innerhalb der Arbeitsgruppe Meeresmesstechnik für die Aufbereitung wissenschaftlicher Datenreihen und die Implementierung geeigneter Schnittstellen zuständig, um in Kooperation mit den Verbundpartnern die Anwendbarkeit von unterschiedlichen KI-Methoden auf Prozesse der ozeanographischen Datenerhebung und -auswertung zu erproben.

Aufgabenstellung

An der Schnittstelle zwischen technologischer Forschung und angewandter Wissenschaft soll im Rahmen der hier ausgeschriebenen Stelle zunächst ein ganzheitlicher Workflow von der Datengewinnung mit ozeanographischen Sensoren und Sensorsystemen bis hin zur Prozessierung und automatisierten Qualitätssicherung, der Überführung der Daten in dezentrale und zentrale Datenbanken sowie der vereinfachten Visualisierung entwickelt werden.

Darauf aufbauend sollen im Rahmen des Verbundprojekts semantische Visual-Analytics Verfahren untersucht und deren Verwendung im Bereich der Multisensor-Datenauswertung für funktionale Assistenzsysteme erprobt werden.

Wesentliche Aufgabenkomplexe sind eine wissenschaftliche Analyse der Datenerhebung sowie die Begleitung der Entwicklungsarbeiten im Verbund hin zu einer ganzheitlichen Systemarchitektur.

Dazu zählen die Datengewinnung, Datenaufbereitung, Meta-Daten-Verknüpfung, Qualitätssicherung, Archivierung und vereinfachte Bereitstellung von ozeanographischen Daten sowie die (Weiter-) Entwicklung von Schnittstellen und wissenschaftlicher Dienste. Darauf aufbauend soll ein funktionaler Demonstrator bis zur Erprobungsreife entwickelt werden.

Tätigkeitsprofil

  • Abstraktion und informationstechnische Analyse von Prozessen zur Datengewinnung, -bearbeitung und -archivierung beim Einsatz von ozeanographischen Sensoren und Sensorsystemen
  • Konzeptionierung und methodische Entwicklung von Datenerhebungsverfahren
  • wissenschaftliche Evaluierung und Systematisierung der Sensorsignalübertragung, Fehlerbereinigungs- und Anpassungsprozesse sowie der bisherigen informationstechnischen Bearbeitungs- und Archivierungsprozeduren
  • selbständige Software-Entwicklungen für einen möglichst automatisierten Betrieb ozeanographischer Sensoren und Sensorsysteme
  • aussagefähige Tests und Evaluierung neuer Softwareentwicklungen im praktischen Einsatz
  • Publikation der wissenschaftlichen Ergebnisse

Anforderungsprofil

Grundvoraussetzungen:

  • sehr guter oder guter Hochschulabschluss (Master, Diplom) im Studienfach Elektrotechnik, Maschinenbau, Umweltingenieurwissenschaften oder vergleichbarer Studiengänge
  • ausgewiesene theoretische Kenntnisse im Bereich der Meerestechnik und Umweltinformatik durch entsprechende Studiennachweise
  • Erfahrungen im Umgang mit großen Datenmengen und Datenbanken bzw. bei der Bearbeitung umfangreicher (wissenschaftlicher) Datensätze
  • Fähigkeit zum selbstständigen wissenschaftlichen Arbeiten
  • sehr gute Kenntnisse moderner Programmiersprachen (Python, JavaScript, Matlab) sowie moderner Methoden der Softwareentwicklung
  • gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift

Zusätzlich wünschenswerte Qualifikationen:

  • Kenntnisse und Kompetenzen im Bereich Hardware-/Sensorintegration, Datenübertragung und Datenmanagement
  • praktische Erfahrungen in der Entwicklung von Sensoren und Sensorsystemen
  • sehr gute Team- und Kommunikationsfähigkeit

Bewerber/innen (*gn) werden gebeten, ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Kopien der Zeugnisse, Beschreibung relevanter Tätigkeiten und Erfahrungen, eventuelle Zertifikate oder Referenzen) unter Angabe des Kennwortes Phy 07/2021 bis zum 27.10.2021 per Email als eine gebündelte PDF-Datei zu schicken an bewerbung.physik(at)io-warnemuende.de oder per Post an

Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Personalabteilung

Seestraße 15

18119 Warnemünde

Die Bewerbungsgespräche finden voraussichtlich in der 44. KW statt.

Bewerbungen von Personen mit körperlichen Beeinträchtigungen werden bei gleicher fachlicher und persönlicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Bitte weisen Sie bereits im Bewerbungsschreiben auf die Behinderung/Gleichstellung hin und fügen Sie eine Kopie des Behindertenausweises bei.

Die Stellenausschreibung richtet sich an alle Personen unabhängig von ihrem Geschlecht (*geschlechtsneutral). Die Bewerbung von Frauen wird besonders begrüßt und bei gleichwertiger Qualifikation und Eignung bevorzugt behandelt, da die zu besetzende Stelle zu einer Struktureinheit gehört, in der Frauen unterrepräsentiert sind.

Das IOW fördert die Gleichstellung von Männern und Frauen und wurde dafür 2013, 2016 und 2019 mit dem Total Equality Prädikat (TEQ) ausgezeichnet. Ein Überblick über unsere Maßnahmen zur Gleichstellung und zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist unter http://www.io-warnemuende.de/gleichstellung.html zu finden.

Das Leibniz-Institut für Ostseeforschung bietet einen abwechslungsreichen Arbeitsplatz in unmittelbarer Nähe der Ostsee. Interdisziplinäre Forschungsthemen rund um das Ökosystem Ostsee, breite wissenschaftliche und technische Expertise in physikalischer, chemischer und biologischer Ozeanographie, mariner Geologie und Messtechnik sowie sehr gute Infrastruktur und moderne Ausstattung bilden den Rahmen für beste Forschungsbedingungen.

Bewerbungs- und Reisekosten können leider nicht übernommen werden.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Dr.-Ing. Robert Wagner (robert.wagner(at)io-warnemuende.de) oder informieren Sie sich unter www.io-warnemuende.de.