01.08.2019

Wissenschaftlicher Mitarbeiter/in (gn*)

Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW)

Am Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) ist in der Sektion Physikalische Ozeanographie und Messtechnik zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Postdoc-Vollzeitstelle (40h/Woche) eines/r

Wissenschaftlichen Mitarbeiter/in (gn*)

befristet für ein Jahr (mit der Möglichkeit einer Verlängerung um ein weiteres Jahr je nach Finanzierung) zu besetzen. Die Vergütung richtet sich nach dem TV-L EG 13. Die Position kann auch in Teilzeit mit mindestens 30 Arbeitsstunden pro Woche besetzt werden.

Aufgabenstellung

Allgemein:

Der/Die Stelleninhaber/in (gn*) wird in enger Zusammenarbeit mit anderen WissenschaftlerInnen, Postdocs und Doktoranden/Doktorandinnen in der Arbeitsgruppe ``Dynamik Regionaler Klimasysteme´´ und in Zusammenarbeit mit WissenschaftlerInnen innerhalb und außerhalb des IOW die Modellergebnisse von existierenden Klimaszenarien für die Ostseeregion analysieren und die zukünftigen Änderungen mit den beobachteten historischen Veränderungen seit 1850 vergleichen. Es soll insbesondere untersucht werden, wie sich die physikalischen und biogeochemischen Bedingungen in Küsten- und Randmeeren wie der Ostsee und alle darin ablaufenden Prozesse im Laufe der letzten 150 Jahre verändert haben und welche plausiblen zukünftigen Trajektorien aufgrund von Modellergebnissen möglich sind (Forschungsschwerpunkt 3 des IOW). Die durchzuführende Forschung wird Teil des Baltic Earth Programmes sein (http://baltic.earth) und auf internationaler Zusammenarbeit im Ostseeraum basieren.

Speziell:

Der/Die Stelleninhaber/in (gn*) soll ein Ensemble von Klimasimulationen, durchgeführt mit gekoppelten physikalisch-biogeochemischen Ostseemodellen, analysieren. Die bereits vorhandenen und publizierten Klimasimulationen sind mit verschiedenen globalen Klimamodellen und Treibhausgasemissionsszenarien mit Hilfe des dynamischen Downscalingansatzes angetrieben. Die analysierten Veränderungen einschließlich ihrer Unsicherheiten sollen mit den beobachteten Veränderungen von Ostseeparametern (z.B. Lufttemperatur, Niederschlag, großräumige Zirkulation der Atmosphäre, Wassertemperatur, Salzgehalt, Meereisbedeckung, Wasserstand, und Sauerstoff-, Nährstoff- und Phytoplanktonkonzentrationen), die u.a. im IOW Langzeitprogramm gemessen worden sind, verglichen werden, um Rückschlüsse auf die Plausibilität der Modellszenarien treffen zu können. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen sollen in wissenschaftlichen Publikationen veröffentlicht werden und werden in den dritten Bericht über die Bewertung des wissenschaftlichen Wissensstandes über die zukünftigen Klimaveränderungen (Assessment of Climate Change for the Baltic Sea Region, BACC III, siehe https://www.baltic.earth/bear/) eingehen.

Voraussetzungen

Vorausgesetzt wird eine Promotion (Promotionsnote magna oder summa cum laude) im Fach Meteorologie, Ozeanographie oder einer verwandten natur- oder geowissenschaftlichen Disziplin mit ausgeprägten physikalisch-mathematischen Komponenten. Erwartet werden selbstständiges wissenschaftliches Arbeiten und eine angemessene Anzahl an Publikationen, dokumentierte Erfahrung in der Auswertung von Klimamodelldaten, gute Kenntnisse über das globale Klimasystem und über physikalische Prozesse im Ozean, in der Atmosphäre und im Meereis, über die Variabilität des Klimas in der Ostseeregion, und über regionale und globale Klimaprojektionen. Zusätzlich sind Kenntnisse über biogeochemische Kreisläufe auf globaler und regionaler Skala wünschenswert.

Erfahrungen in der Anwendung von Linux/Unix, Fortran, Shellskripten, etc. und in der Visualisierung und wissenschaftlichen Auswertung von großen Datenmengen (z.B. mit Programmen wie Matlab, IDL, Phyton, R) werden vorausgesetzt.

Teamfähigkeit sowie gute bis sehr gute Kenntnisse der englischen Sprache sind für die internationale Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern unerlässlich.

Bewerber/innen werden gebeten, ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Kopien der Zeugnisse, Beschreibung relevanter Tätigkeiten und Erfahrungen, Liste der Publikationen, Skizze einer möglichen wissenschaftlichen Perspektive und mindestens drei Referenzen) unter Angabe des Kennwortes: Phy 04/2019 bis zum 1. September 2019 zu schicken an bewerbung.physik(at)io-warnemuende.de oder

Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde, Personalabteilung, Seestraße 15, 18119 Rostock

Sofern die Möglichkeit besteht, erfolgt die Befristung zur wissenschaftlichen Qualifizierung (§ 2 Abs. 1 WissZeitVG).

Bewerbungen Schwerbehinderter werden bei gleicher fachlicher und persönlicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Bitte weisen Sie bereits im Bewerbungsschreiben auf die Behinderung/Gleichstellung hin und fügen Sie eine Kopie des Behindertenausweises bei.

Die Stellenausschreibung richtet sich an alle Personen unabhängig von ihrem Geschlecht (*geschlechtsneutral). Das IOW fördert die Gleichstellung von Männern und Frauen und wurde dafür 2013, 2016 und 2019 mit dem Total Equality Prädikat (TEQ) ausgezeichnet. Ein Überblick über unsere Maßnahmen zur Gleichstellung und zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist zu finden unter http://www.io-warnemuende.de/gleichstellung.html.

Die Bewerbung von Wissenschaftlerinnen wird besonders begrüßt und bei gleichwertiger Qualifikation und Eignung bevorzugt behandelt, da die zu besetzende Stelle zu einer Struktureinheit gehört, in der Frauen unterrepräsentiert sind.

Das Leibniz-Institut für Ostseeforschung bietet einen abwechslungsreichen Arbeitsplatz in unmittelbarer Nähe der Ostsee. Interdisziplinäre Forschungsthemen rund um das Ökosystem Ostsee, breite wissenschaftliche und technische Expertise in physikalischer, chemischer und biologischer Ozeanographie, mariner Geologie und Messtechnik sowie sehr gute Infrastruktur und moderne Ausstattung bilden den Rahmen für beste Forschungsbedingungen. Unser Eltern-Kind-Büro, ausgestattet mit PC und Spielsachen, ermöglicht es Eltern ihre Kinder für kürzere Zeiträume ins IOW mitzubringen.

Bewerbungs- und Reisekosten können leider nicht übernommen werden.

Die Bewerbungsgespräche werden voraussichtlich in der Zeit vom 17. bis 19. September 2019 in Warnemünde stattfinden.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Prof. Dr. Markus Meier, markus.meier(at)io-warnemuende.de.

Oder informieren Sie sich unter www.io-warnemuende.de.