04.02.2021

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (m/w/d)

Leibniz-Institut für Medienforschung │Hans-Bredow-Institut (HBI), Hamburg

Am Leibniz-Institut für Medienforschung | Hans-Bredow-Institut ist ab sofort folgende kurzfristige Stelle zu besetzen:

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (m/w/d)

im Bereich Desinformation und Regulierung, befristet bis Ende Mai 2021

(TV-L E 13; 65-75%)

Das Leibniz-Institut für Medienforschung | Hans-Bredow-Institut (HBI) in Hamburg ist eines der führenden Institute auf seinem Gebiet in Europa. Das HBI untersucht den Medienwandel und die damit verbundenen strukturellen Veränderungen in der öffentlichen Kommunikation. Es verbindet Grundlagenforschung und Forschung zum Wissenstransfer aus medienübergreifender, interdisziplinärer und unabhängiger wissenschaftlicher Perspektive.

Für die Mitarbeit in einem zeitlich befristeten Drittmittelprojekt sucht das Institut eine/n Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in für die kurzfristige Zusammenarbeit im Rahmen eines Forschungsprojekts, das Risikopotenziale von devianter Kommunikation wie Desinformation, Propaganda oder Verschwörungsmythen untersucht und regulatorische Maßnahmen auf ihre Wirksamkeit und Verhältnismäßigkeit analysiert. Neben der anspruchsvollen wissenschaftlichen Arbeit bietet das Institut regen und regelmäßigen wissenschaftlichen Austausch und fördert Forschende durch interne Weiterbildungsangebote und Einbindung in (inter)nationale Netzwerke.

Was sind Ihre Aufgaben?

  • Bearbeitung von Untersuchungsschritten im Projekt „Desinformation: Risiken für rechtliche Schutzziele, Regulierungslücken und zieladäquate Ansätze zu ihrer Schließung“, insbesondere
    • Erstellen von (kommunikationsverfassungs-)rechtlichen Expertisen
    • koordinierende Aufgaben im Rahmen des Projekts
    • Aufbereitung und rechtliche Einordnung von Sekundärdaten zu Erscheinungsformen und Wirkungen von Desinformation
    • Organisation und Nachbereitung von internen und externen Projekt-Workshops;
    • Aufbereitung von Forschungsergebnissen für wissenschaftliche Publikationen und Vorträge
  • Teilnahme bzw. Mitarbeit an themenrelevanten Sitzungen des Instituts

Was müssen Sie mitbringen?

  • mindestens erstes juristisches Staatsexamen oder ein vergleichbarer ausländischer Abschluss
  • ausgeprägtes Interesse an dem Projektthema sowie an der Zusammenarbeit mit einem Team aus Rechtswissenschaftler/innen
  • sehr gute Deutsch- sowie gute Englischkenntnisse
  • vorteilhaft sind Grundkenntnisse im Projektmanagement und Interesse an Medienpolitik
  • wünschenswert sind zudem erste Erfahrungen in wissenschaftlicher Projektarbeit

Anstellung, Vergütung und Sozialleistungen basieren auf dem Tarif­vertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV‐L). Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt je nach Reichweite der Mitarbeit 65% bis 75% einer vollen Stelle. Die Stelle ist aufgrund der Projektlaufzeit bis Ende Mai 2021 befristet. Tätigkeitsort ist Hamburg, Telearbeit ist möglich.

Wir begrüßen ausdrücklich die Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund. Schwer­behinderte und ihnen gleichgestellte behinderte Menschen haben Vorrang vor gesetz­lich nicht bevorrechtigten Bewerberinnen und Bewerbern gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistungen.

Das Leibniz-Institut für Medienforschung | Hans-Bredow-Institut (HBI) tritt für die Geschlechtergerechtigkeit ein und strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in der Forschung an. Bewerbungen von Frauen sind daher ausdrücklich erwünscht; Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Für Ihre Fragen stehen Ihnen Prof. Dr. Wolfgang Schulz, w.schulz(at)leibniz-hbi.de und Dr. Stephan Dreyer, s.dreyer(at)leibniz-hbi.de, gern zur Verfügung.

Ihre Bewerbung mit aussagekräftigem Anschreiben und allen relevanten Unterlagen senden Sie bitte mit dem Betreff „Bewerbung RW21-03“ per E‐Mail an bewerbung@leibniz-hbi.de.

www.leibniz-hbi.de