29.09.2020

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (m/w/d)

Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB)

Das Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung gGmbH sucht für die Forschungsgruppe „Nationales Bildungspanel: Berufsbildung und lebenslanges Lernen“ (Leitung: Dr. Martin Ehlert) zum 1. Januar 2021 befristet für die Dauer der Mittelbewilligung von zunächst zwei Jahren mit 100 Prozent der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit (derzeit 39 Wochenstunden) eine/n

Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (m/w/d)

(Post Doc)

Die Besetzung der Stelle erfolgt vorbehaltlich der Verfügbarkeit der Mittel.

Die Forschungsgruppe erhebt in enger Zusammenarbeit mit einem deutschlandweiten, interdisziplinären Konsortium im Rahmen des Nationalen Bildungspanels (NEPS) quantitative Längsschnittdaten zu Bildungsverläufen und Kompetenzentwicklung über den Lebensverlauf. Der Schwerpunkt der Forschungsgruppe liegt dabei auf den Themenbereichen Übergänge von der Schule in Ausbildung und den Arbeitsmarkt sowie zu Bildungserträgen und Weiterbildungsbeteiligung im Erwerbsverlauf. Zu diesen Themen führt die Forschungsgruppe jährliche Panelerhebungen mit Jugendlichen und Erwachsenen durch.

Wir suchen für die Forschungsgruppe eine/n Post Doc mit einem Forschungsschwerpunkt auf soziale Ungleichheiten in Bildung und/oder auf dem Arbeitsmarkt, vorzugsweise mit einem Fokus auf Übergänge in Ausbildung und den Arbeitsmarkt und berufliche Bildung.

Zu den Aufgaben zählen:

  • Forschung im genannten Forschungsschwerpunkt
  • Koordination und Mitarbeit an der Durchführung jährlicher Panelerhebungen in Kooperation mit den Mitgliedern der Forschungsgruppe sowie weiteren NEPS-Netzwerk-Institutionen
  • Teilstudienleitung einer der am WZB betreuten NEPS-Erhebungen
  • theoriegeleitete Entwicklung neuer Fragebogeninhalte
  • Vorstellung von Forschungsergebnissen bei internationalen und nationalen Konferenzen
  • Veröffentlichungen in internationalen und nationalen Zeitschriften

Ihre Anforderungen:

  • Promotion in Soziologie oder angrenzender Sozialwissenschaft mit sehr gutem oder exzellentem Ergebnis
  • sehr gute Kenntnisse im Bereich der sozialen Ungleichheiten in Bildung und/oder auf dem Arbeitsmarkt, vorzugsweise in Übergänge in Ausbildung und den Arbeitsmarkt und berufliche Bildung und beruflicher Bildung (inkl. einschlägiger Publikationen)
  • sehr gute Kenntnisse in quantitativen Methoden und der Analyse von Längsschnittdaten sowie sicherer Umgang mit Statistikprogrammen (Stata oder R)
  • Erfahrung in der Erhebung von quantitativen Daten
  • sehr gute Organisationsfähigkeit, die bereits in vorangegangenen Projekten unter Beweis gestellt wurde
  • exzellente Deutsch- und sehr gute Englischkenntnisse (schriftlich und mündlich)
  • Fähigkeit und Bereitschaft zum Arbeiten in einem interdisziplinären und multilokalen Team
  • Bereitschaft zu Dienstreisen innerhalb Deutschlands im Rahmen des NEPS-Netzwerks
  • Kenntnisse im Bereich der Digitalisierung der Arbeitswelt sind von Vorteil

Das WZB hat einen umfassenden Kodex zur Förderung der beruflichen Entwicklung aller Mitarbeitenden implementiert. Die für Postdocs verfügbaren Angebote sind in den Leitlinien zur Karriereentwicklung hinterlegt. Forschungsaktivitäten werden etwa unterstützt durch zahlreiche wissenschaftsunterstützende Mitarbeitende, Reisekostenzuschüsse, Zugang zu internen Forschungsförderungen, die Möglichkeit, externe Mitarbeiter/innen und Referent/innen einzuladen und die Teilnahme an Weiterbildungen, etwa zur Vertiefung von Methodenkenntnissen. Darüber hinaus haben alle Wissenschaftler/innen die Möglichkeit, Lehrveranstaltungen an Berliner Universitäten durchzuführen.

Vergütung: bis zu EG 14 TvöD, je nach Qualifikation und Aufgabenzuschnitt

Schwerbehinderte Bewerber/innen werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt. Wir schätzen Vielfalt und begrüßen alle Bewerbungen – unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer oder sozialer Herkunft, Religion, Behinderung, Alter und sexueller Orientierung. Das WZB fordert Frauen und Personen mit Migrationshintergrund ausdrücklich zur Bewerbung auf.

Bitte senden Sie die vollständige Bewerbung mit Motivationsschreiben, Lebenslauf ohne Foto, Kopien relevanter Zertifikate und Zeugnisse sowie eine wissenschaftliche Publikation (bspw. ein veröffentlichter oder eingereichter Artikel, ein Dissertationskapitel, ) bis zum 25.10.2020 elektronisch (als ein pdf-Dokument) mit dem Betreff: „Bewerbung NEPS Post Doc“ an Bettina Kausch, sek-neps(at)wzb.eu.

Ansprechpartner für inhaltliche Rückfragen zur Ausschreibung ist Martin Ehlert, martin.ehlert(at)wzb.eu.

Interviews im Rahmen des Auswahlverfahrens werden voraussichtlich in der 47. Kalenderwoche stattfinden.

www.wzb.eu