© Jan Zappner

Kontakt

Leibniz-Gemeinschaft
Referat Kommunikation
Chausseestraße 111
10115 Berlin
Tel.: 030 / 20 60 49 - 48
Fax: 030 / 20 60 49 - 55

Filmschätze aus der Ethnologie

13. Oktober 2017 | Technische Informationsbibliothek

Musik und Tanz, Religion und Heilkunde — kulturelles Brauchtum, gebannt im Film: Ein Online-Portal macht insgesamt 2.000 Dokumentationen aus dem Bereich Ethnologie zugänglich.


Kulturelle Bräuche und handwerkliche Traditionen, die zum Teil schon verschwunden sind oder sich über die Jahre stark verändert haben: Das dokumentieren die 1.953 ethnologischen Filme, die die TIB im Projekt DELFT (Digitalisierung EthnoLogischer FilmbesTand) nun digitalisieren, erschließen und – soweit rechtlich möglich – online in ihrem AV-Portal (https://av.tib.eu/) bereitstellen wird. „Der erleichterte Zugang zu den Filmen ist für Forschung und Lehre ein wichtiger Schritt – er eröffnet ganz neue Möglichkeiten, mit diesem wertvollen und einmaligen kulturellen Erbe zu arbeiten“, sagt Thomas Bähr, Leitung Bestandserhaltung und Langzeitarchivierung an der TIB sowie DELFT-Projektleiter.

Gefördert wird das Projekt DELFT über die Laufzeit von zwei Jahren vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit einer Summe von 287.000 Euro.

Einmaliger Bestand ethnologischer Filme

Die 1.953 Filme gehören zum Bestand der IWF Wissen und Medien (vormals Institut für den Wissenschaftlichen Film), der 2012 auf die TIB übergegangen ist. Die ethnologischen Filme zeigen kulturelles Brauchtum wie Musik und Tanz, Religion und Heilkunde und vieles mehr. Einige der Filme sind mehr als 100 Jahre alt, die jüngsten stammen aus den 1980er-Jahren. Die Mehrzahl der Filme ist Teil der „Encyclopaedia Cinematographica“.

Besserer Zugang für die Wissenschaft

Das Interesse an den historisch wertvollen Filmen ist schon jetzt groß, wie die zahlreichen Anfragen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern an die TIB belegen. „Mit der Digitalisierung und der Bereitstellung im AV-Portal, stehen die Filme, die aus kleinen Fächern wie Ethnologie, Anthropologie und Filmwissenschaften stammen, Wissenschaft, Forschung und interessierter Öffentlichkeit dauerhaft und zitierbar zur Verfügung“, erklärt Margret Plank, Leitung des Kompetenzzentrums für nicht-textuelle Materialien an der TIB und verantwortlich für das AV-Portal.

Zusätzlich zur Digitalisierung der Filme erfolgt die Langzeitarchivierung, um die Materialen dauerhaft zu erhalten und zu sichern. Darüber hinaus werden die Filme für den nachhaltigen und eindeutigen Zugriff mit einem DOI-Namen (Digital Object Identifier) versehen sowie die Metadaten wie Filmtitel und Schlagwörter erschlossen und aufbereitet.

Zu den Filmen

Dr. Sandra Niemeyer
Pressereferentin
Kommunikation und Marketing
Technische Informationsbibliothek (TIB)
Tel.: 0511 762-2772
sandra.niemeyer(at)tib.eu

www.tib.eu