© 

Kontakt

Leibniz-Gemeinschaft
Referat Kommunikation
Chausseestraße 111
10115 Berlin
Tel.: 030 / 20 60 49 - 48
Fax: 030 / 20 60 49 - 55

Leibniz beim Science and Technology in Society (STS) forum

Kyoto, 7.-9. Oktober 2018

Auf dem STS forum im japanischen Kyoto treffen sich jährlich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt, um grundlegende Fragen unserer Zukunft zu diskutieren.

"Die Teilnahme am STS Forum war für mich eine spannende und lehrreiche Erfahrung. Eine Konferenz, bei der man nicht mit Detailwissen zum eigenen Forschungsgebiet glänzen konnte - ein Sprung ins kalte Wasser. Internationale Größen aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Bildung diskutierten über nachhaltige Lösungsansätze für globale Probleme wie die globale Erwärmung und den Umgang mit künstlicher Intelligenz. In kleinen Diskussionsrunden war meine Meinung als "Future Leader" dann überraschend stark gefragt und wurde hoch geschätzt. Dass ich als Materialwissenschaftlerin mit meiner Forschung einen kleinen Teil zum Finden nachhaltiger Problemlösungen beitragen kann, motiviert mich, aber das Forum zeigte auch, dass eine umfangreichere Kommunikation zwischen Wissenschaftlern und Nicht-Wissenschaftlern notwendig ist. Nicht zuletzt war das Forum für mich eine beeindruckende Begegnung mit der japanischen Kultur."

Sylvia Hagedorn
Ferdinand-Braun-Institut, Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik

"To be able to participate in the STS Forum in Kyoto and particularly the Future Leaders Program has been an eye-opening experience - humbling and deeply stimulating at the same time. The stature of the researchers I got to meet (some Nobel laureates, but also several scientific research leaders) gave me the chance to observe how my job fits in the larger picture of the latest innovations, and how it can be of impact on different levels: countries, regions, and on the overall global scientific output. From the many high-level discussions we held across the fields of science, politics and private industry, I got to see how small my work is and yet how relevant it can be. I understand now that we scientists must believe in our contributions and seek the proper support to disseminate them across scientific communities (and the general public) in order to have the greatest possible impact."

Dr. Luicy Pedroza
GIGA German Institute of Global and Area Studies /
Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien

"Das STS Forum war ein wirklich spannendes Ereignis und verglichen mit dem Format normaler wissenschaftlicher Konferenzen überaus erfrischend. Das Zusammentreffen mit anderen Future Leaders am Vorabend des Forums war für mich ein besonderes Highlight. Hier bot sich die Möglichkeit, Erfahrungen auszutauschen und neue und unerwartete Kontakte zu knüpfen. Das Forum gab mir die einzigartige Gelegenheit, herausragende Persönlichkeiten und auch Vorbilder zu treffen, um mit ihnen zu sprechen und von ihren Erfahrungen zu lernen. Es zeigte mir einmal mehr, wie wichtig es ist, über den eigenen Horizont hinaus zu blicken. Ich versuche das auch für meine Arbeit anzuwenden, denn Erfahrungen wie das STS Forum helfen uns dabei, die eigene Perspektive zu hinterfragen und womöglich auch zu erweitern."

Tim Schulz
Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

„Besonders beeindruckt hat mich beim STS Forum in Kyoto, dass so viele unterschiedliche Personen, d.h. aus unterschiedlichen fachlichen Bereichen, mit unterschiedlichen Perspektiven und aus unterschiedlichen Herkunftsländern, zusammenkommen um gemeinsam an Lösungen für die großen und globalen Zukunftsfragen zu arbeiten. In Zeiten, in denen die Nachrichten voll von gesellschaftlichen und politischen Herausforderungen – um es milde auszudrücken – sind, ist es ermutigend, solch ein Engagement zu sehen und daran teilhaben zu dürfen. Für mich und meine eigene Forschungsarbeit im Bereich der Bildungsforschung war es dabei besonders motivierend zu sehen, dass Bildungsfragen einen großen Stellenwert in den Diskussion beim STS Forum eingenommen haben und Bildung als ein Schlüssel für die Bewältigung aktueller und zukünftiger Herausforderungen betrachtet wurde.“

Hanna Dumont
DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation