© Fabian Zapatka

Kontakt

Leibniz-Gemeinschaft
Referat Kommunikation
Chausseestraße 111
10115 Berlin
Tel.: 030 / 20 60 49 - 48
Fax: 030 / 20 60 49 - 55

Verlosung

Wir verlosen regelmäßig Bücher von Leibniz-Wissenschaftlern, aber auch Bildbände und Romane zu Forschungsthemen.

Glücksreaktor

Er will keine Ameise sein. „Ameisen“, so nennt Fred Menschen, die ihr Leben in immer gleichen Bahnen leben. Im Takt von Bürozeiten und klar definierten Lebensabschnitten: Schulabschluss, Berufseinstieg, Renteneintritt, Tod. Fred bricht aus seinem ländlichen Zuhause aus und bezieht eine Einzimmerwohnung in einem Erlanger Plattenbau. Bald entdeckt er die Technoszene, tanzt auf Raves, lebt von Wochenende zu Wochenende. Auf der Suche nach Freiheit verliert er irgendwann die Orientierung. Die Endlosschleife aus elektronischer Musik, Drogen und dem qualvollen Montagmorgen steht er nur noch durch, weil er die Dosis immer weiter erhöht. Mitreißend erzählt Max Wolf in seinem Debütroman davon, wie schmal der Grat zwischen Freiheit und freiem Fall sein kann, aber auch von Freundschaften, die immer wieder Halt geben. Nebenbei erweckt er die Technobewegung der frühen 1990er Jahre zum Leben. Ihre Anfänge hat Max Wolf, der als Verhaltensbiologe am Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei forscht, selbst miterlebt. DAVID SCHELP

Wir verlosen drei Exemplare von "Glücksreaktor". Wenn Sie an der Verlosung teilnehmen möchten, schreiben Sie bitte eine E-Mail mit dem Stichwort „Glücksreaktor“ an verlosung(at)leibniz-gemeinschaft.de. Einsendeschluss ist der 15.03.2019. Die Gewinner werden von uns per Email benachrichtigt; Sie erklären sich mit der Nennung ihres Namens und Herkunftsortes in der nächsten Ausgabe von leibniz und auf www.leibniz-gemeinschaft.de einverstanden.

Max Wolf
GLÜCKSREAKTOR
256 Seiten
Hoffmann und Campe

Berlin 1968. Ein Jahr in Zeitungstexten und Bildern

Das Jahr 1968 war so prägend, dass es einer ganzen (politischen) Generation ihren Namen gab. 50 Jahre später sind aus den „Neuen Linken“ die „Alt-68er“ geworden. Für Menschen, die damals noch nicht geboren waren, bleiben die Fragen: Was war das Besondere an 1968, und wie können wir es rückblickend verstehen? Auf der Suche nach Antworten haben Studierende der Humboldt-Universität Berlin gemeinsam mit Christine Bartlitz und Andreas Ludwig vom Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam die Berliner Tageszeitungen des Umbruchjahrs durchforstet. Meldungen über den Vietnamkrieg, die Studentenrevolten und den Prager Frühling geben eine Ahnung von der weltweit angespannten Atmosphäre. Die Beiträge stammen sowohl aus dem Ost- wie dem Westteil der Stadt, sodass zwischen den Zeilen auch der deutsch-deutsche Konflikt  zutage tritt. Die „Jahreszeitung“ versammelt neben den Nachrichten auch historische Bilder und Werbeanzeigen. Nur schade, dass der Gutschein für eine Tasse Kaffee in der Bülowstraße wohl heute nicht mehr nützlich ist.

Wir verlosen drei Exemplare von "Berlin 1968. Ein Jahr in Zeitungstexten und Bildern". Wenn Sie an der Verlosung teilnehmen möchten, schreiben Sie bitte eine E-Mail mit dem Stichwort „Berlin 1968“ an verlosung(at)leibniz-gemeinschaft.de. Einsendeschluss ist der 15.03.2019. Die Gewinner werden von uns per Email benachrichtigt; Sie erklären sich mit der Nennung ihres Namens und Herkunftsortes in der nächsten Ausgabe von leibniz und auf www.leibniz-gemeinschaft.de einverstanden.

Christine Bartlitz, Andreas Ludwig (Hg.)
BERLIN 1968. EIN JAHR IN ZEITUNGSTEXTEN UND BILDERN
52 Seiten