Die Leibniz-Gemeinschaft engagiert sich für die Förderung junger Wissenschaftlerinnen. Spezielle Förderprogramme zielen darauf ab, das drop-out hochqualifizierter Wissenschaftlerinnen nach der Promotionsphase zu verringern.

Das Leibniz-Professorinnenprogramm ermöglicht jährlich fünf hochqualifizierten Wissenschaftlerinnen, gemeinsam von einem Leibniz-Institut und einer Universität berufen zu werden. Das Programm bietet damit exzellenten Wissenschaftlerinnen eine verlässliche Perspektive und berücksichtigt insbesondere die Ortsgebundenheit vieler Wissenschaftlerinnen in der Familienphase.

Im Rahmen des Förderformats Leibniz-Junior Research Groups bietet die Leibniz-Gemeinschaft jungen talentierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus aller Welt attraktive Bedingungen: frühe wissenschaftliche Selbständigkeit, kompetitive Ausstattung, Vernetzungsmöglichkeiten. Die Umsetzung der Leibniz-Gleichstellungsstandards wird als Kriterium bei der Antragsbegutachtung berücksichtigt. Das kontinuierliche Monitoring ergab eine Förderquote von 44 Prozent weiblichen Projektleitungen in der Förderrunde 2017.

Das Leibniz-Mentoring-Programm fördert hochqualifizierte promovierte Forscherinnen und unterstützt sie auf ihrem Weg in eine Führungsposition oder Professur. 

Als Partner des Nationalen Paktes für Frauen in MINT-Berufen möchte die Leibniz-Gemeinschaft mehr Mädchen und junge Frauen für Berufe aus dem Bereich der Mathematik, der Informatik, der Naturwissenschaften und der Technikwissenschaften begeistern. Die Leibniz-Gemeinschaft beteiligt sich jährlich an der "I, Scientist Conference on Gender, Career Paths and Networking", die sich insbesondere an junge Wissenschaftlerinnen aus MINT Fächern wendet.

Kontakt
Dr. Alexandra Schweiger
Leibniz-Gemeinschaft
Chausseestraße 111
10115 Berlin
T 030 20 60 49 653
schweiger@leibniz-gemeinschaft.de