Als juristischer Rahmen gilt seit 2003 die Ausführungsvereinbarung Gleichstellung (AV-Glei) durch Individualvereinbarungen in den Einrichtungen. Entsprechend der Rechtsform werden auch Landesgleichstellungsgesetze angewendet.

Bereits 2008 hat die Leibniz-Gemeinschaft als erste außeruniversitäre Forschungsorganisation die „Forschungsorientierten Gleichstellungsstandards“ der DFG übernommen und diese 2016 durch eigene Leibniz-Gleichstellungsstandards ergänzt. Durch ein regelmäßiges, umfangreiches Monitoring wird der Umsetzungsstand der Gleichstellungsstandards in den Einrichtungen erhoben – zuletzt im Leibniz-Gleichstellungsbericht 2017. Das Monitoring sowie die Erstellung der Berichte werden durch eine präsidiale Projektgruppe begleitet, in der verschiedene Statusgruppen vertreten sind. Die Projektgruppe wird von der Geschäftsstelle unterstützt.

Chancengleichheit spielt auch eine wichtige Rolle im Leibniz-Evaluierungsverfahren, im Rahmen dessen über die weitere Förderung der Einrichtungen entschieden wird. Die Verwirklichung von Maßnahmen zur Chancengleichheit wird im Zuge der unabhängigen Begutachtung abgefragt und im Evaluierungsbericht dokumentiert.

Auf Gemeinschaftsebene strebt die Leibniz-Gemeinschaft eine paritätische Besetzung ihrer Gremien an. Diese ist bereits größtenteils realisiert; so sind beispielsweise mehr als die Hälfte der Mitglieder des Leibniz-Senats weiblich.

Kontakt
Dr. Kristina Hahn
Leibniz-Gemeinschaft
Chausseestr. 111
10115 Berlin
T 030 20 60 49 35
hahn@leibniz-gemeinschaft.de
Kontakt
Dr. Alexandra Schweiger
Leibniz-Gemeinschaft
Chausseestraße 111
10115 Berlin
T 030 20 60 49 653
schweiger@leibniz-gemeinschaft.de