Forscherinnen und Forscher an Leibniz-Instituten kooperieren mit wissenschaftlichen Partnern weltweit; Leibniz-Einrichtungen sind global vernetzt. Leibniz-Institute, Leibniz-Forschungsverbünde und Leibniz-WissenschaftsCampi wählen ihre internationalen Kooperationspartner eigenständig aus. Die Leibniz-Gemeinschaft arbeitet außerdem aktiv daran, die besten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit für die Forschung an und mit Leibniz-Instituten zu gewinnen. Der Anteil an wissenschaftlichem Personal aus dem Ausland lag im Jahr 2018 bei 23 Prozent; bei den Doktorandinnen und Doktoranden bei 33 Prozent und bei den Postdoktoranden bei 32 Prozent.
Zum Forschen an ein Leibniz-Institut

Um als Forscherin oder Forscher an einem Leibniz-Institut zu arbeiten oder mit diesem zu kooperieren, empfiehlt sich der direkte Kontakt mit der jeweiligen Einrichtung. Die Website der Leibniz-Gemeinschaft gibt den Überblick über alle Mitgliedsinstitute, Leibniz-Forschungsverbünde, Leibniz-WissenschaftsCampi und internationale Graduiertenschulen. Weiterführende Informationen finden Sie im Karrierebereich der Leibniz-Website.

Leibniz-Chairs

Leibniz-Chairs drücken eine besonders enge Bindung zwischen einer internationalen Forscherin oder einem internationalen Forscher und einer Leibniz-Einrichtung aus. Diese bzw. dieser muss von hoher internationaler Reputation sein und sich langfristig und in besonderem Maße um das Leibniz-Institut verdient gemacht haben. Leibniz-Institute können sich zentral um die Berufung des Wissenschaftlers bzw. der Wissenschaftlerin auf einen Leibniz-Chair ehrenhalber bewerben. Im Fall eines positiven Präsidiumsbeschlusses beruft das Leibniz-Institut den Nominierten oder die Nominierte - in der Regel für eine Dauer von fünf Jahren.

Momentan sind elf Leibniz-Chairs verliehen:

Prof. Dr. Bettina Beer
Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT), Bremen
Universität Luzern, Schweiz

Prof. Dr. Włodzimierz Borodziej
Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung - Institut der Leibniz-Gemeinschaft (HI), Marburg
Historisches Institut der Universität Warschau, Polen

Prof. Dr. Alessandro Cellerino
Leibniz-Institut für Alternsforschung - Fritz-Lipmann-Institut (FLI), Jena
Scuola Normale Superiore, Pisa, Italien

Prof. Dr. Irmgard Förster
IUF – Leibniz-Institut für umweltmedizinische Forschung, Düsseldorf
LIMES-Institut der Universität Bonn

Prof. Dr. Andreas Heinz
Leibniz-Institut für Neurobiologie (LIN), Magdeburg
Charité – Universitätsmedizin Berlin

Prof. Dr. Steven Hillyard
Leibniz-Institut für Neurobiologie (LIN), Magdeburg
University of California, San Diego, USA

Prof. Dr. Karin Jandeleit-Dahm
Deutsches Diabetes-Zentrum – Leibniz-Zentrum für Diabetes-Forschung (DDZ), Düsseldorf
Monash University, Australien

Prof. Dr. Douglas MacMillan
Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT), Bremen
University of Kent, England

Prof. Dr. Robert McMeeking
INM - Leibniz-Institut für Neue Materialien, Saarbrücken
University of California, Santa Barbara, USA

Prof. Dr. Fritz Melchers
Deutsches Rheuma-Forschungszentrum Berlin (DRFZ)
Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie, Berlin

Dr. William O’Reilly
Deutsches Schifffahrtsmuseum – Leibniz-Institut für Maritime Geschichte (DSM), Bremerhaven
University of Cambridge, Vereinigtes Königreich

Prof. Dr. Lucia Reisch
Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie (BIPS), Bremen
Copenhagen Business School, Dänemark

Prof. Dr. Guilio Tononi
Leibniz-Institut für Neurobiologie (LIN), Magdeburg
University of Wisconsin-Madison, USA

Prof. Dr. med. Volker Sturm
Leibniz-Institut für Neurobiologie (LIN), Magdeburg
Universitätsklinikum Köln

Kontakt
Dr. Almuth Wietholtz-Eisert
Leibniz-Gemeinschaft
Chausseestraße 111
10115 Berlin
T 030 20 60 49 63
wietholtz@leibniz-gemeinschaft.de