Open Science Lab ist „Hochschulperle des Monats“

Foto TIB

Das Open Science Lab der TIB zeigt, wie sich digitale Objektsammlungen öffnen und vernetzen lassen, um Inhalte besser nutzen zu können.

04.02.2020 · Mathematik, Natur- und Ingenieurwissenschaften · TIB – Leibniz-Informationszentrum Technik und Naturwissenschaften · News · Projekte

Die Digitalisierung bietet die große Chance, wissenschaftliche Prozesse und Erkenntnisse für alle offen zugänglich zu machen. Das soll die Qualität der Forschung stärken, Innovationen und den gesellschaftlichen Nutzen von Wissenschaft fördern. Das Open Science Lab (OSL) der TIB – Leibniz-Informationszentrum Technik und Naturwissenschaften und Universitätsbibliothek in Hannover unterstützt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die beim Forschen, Lehren und Lernen das Internet als öffentlichen Raum nutzen, und führt den wissenschaftlichen Nachwuchs an diese Ansätze heran. Der Stifterverband zeichnet dieses innovative Projekt mit der „Hochschulperle Offene Wissenschaft“ des Monats Januar aus.

Das OSL zeigt, wie sich digitale Objektsammlungen öffnen und vernetzen lassen, um Inhalte besser entdecken, nutzen und verlinken zu können. Es unterstützt Studierende und Wissenschaftler, die ihre Forschungsfragen und -ideen öffentlich teilen möchten, mit anderen via Internet zusammenarbeiten oder ihre wissenschaftlichen Publikationen frei verfügbar machen. Im engen Austausch mit Akteuren aus Wissenschaft und Bibliotheken entwickelt das OSL neue Ideen, Strategien, Arbeitsweisen und Werkzeuge aus der Offenen Wissenschaft und probiert sie aus.

Enge Kooperation mit der Hochschule Hannover

In Lehraufträgen, Workshops, im Mentoring oder mit neuen innovativen Methoden vermitteln die Mitarbeiter des OSL diese Ansätze. So wird bei OSL-betreuten Semesterprojekten und Abschlussarbeiten an der Hochschule Hannover unter anderem das offene Forschungsinformationssystem VIVO für die Anwendung im deutschsprachigen Raum weiterentwickelt. Talentierte Absolventen des Studiengangs werden direkt ins Lab übernommen und sind als OSL-Mitarbeitende wiederum für Betreuungs- und Lehraufgaben für neue Studierende verantwortlich.

Darüber hinaus kooperiert das OSL intensiv mit dem Leibniz-Forschungsverbund Open Science der Leibniz-Gemeinschaft, mit Wikimedia Deutschland und weiteren Instituten und Netzwerken und war am Aufbau des Fellow-Programms Freies Wissen beteiligt.

„Das Open Science Lab der TIB ist ein beeindruckender Ort offener Wissenschaft und bündelt vielfältige Aktivitäten in Forschung und Lehre“, so die Jury des Stifterverbandes zur Entscheidung, die Hochschulperle Offene Wissenschaft im Januar an die TIB zu vergeben. „Das macht die Nachnutzung, Transparenz und den Transfer von Wissen möglich und vermittelt kommenden Generationen von Forschenden eine Idee von den Chancen von Open Science.“

Was ist eine Hochschulperle?

Hochschulperlen sind innovative, beispielhafte Projekte, die in einer Hochschule realisiert werden. Weil sie klein sind, werden sie jenseits der Hochschulmauern kaum registriert. Weil sie glänzen, können und sollten sie aber auch andere Hochschulen schmücken. Jeden Monat stellt der Stifterverband eine Hochschulperle vor. Aus den Monatsperlen wird einmal im Jahr per Abstimmung die Hochschulperle des Jahres gekürt. Im Jahr 2020 steht die Auszeichnung unter dem Oberthema „Offene Wissenschaft“. Es geht dabei um neue Herangehensweisen in Forschung und Lehre, die jenseits etablierter Formen und Formate Wissenschaft mit Gesellschaft und Wirtschaft zusammenbringen. Ziel der auszuzeichnenden Initiativen und Projekte soll es sein, Innovationen zu fördern und den gesellschaftlichen Nutzen von Wissenschaft zu stärken.

Weitere Informationen und Kontakt

www.tib.eu