„Positive Beispiele ausstrahlen“

Bei einem Besuch am HKI in Jena informiert sich Bundespräsident Gauck über neue Forschungsansätze für dringend benötigte Antibiotika und trifft internationale Nachwuchswissenschaftler.

24.11.2016 · HP-Topnews · Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie - Hans-Knöll-Institut

Foto: HKI/Anna Schroll

Bundespräsident Joachim Gauck hat am Mittwoch, 23.11.2016, das Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie – Hans-Knöll-Institut – besucht. Während eines Rundgangs durch das Biotechnikum stellte Direktor Axel Brakhage neue Forschungsansätze für die Suche nach dringend benötigten Antibiotika vor. In einer Gesprächsrunde mit jungen Wissenschaftlern aus dem Ausland informierte sich der Bundespräsident anschließend über ihre Beweggründe, nach Jena zu kommen und ihre Zukunftsperspektiven. „Mich begeistert die Aufgeschlossenheit und Integrationskraft des Instituts für ausländische Kolleginnen und Kollegen. Es muss uns vor allem hier im Osten Deutschlands noch besser gelingen, dass solche positiven Beispiele in die gesamte Gesellschaft ausstrahlen“ – fasste Bundespräsident Joachim Gauck seine Eindrücke aus dem von Leibniz-Präsident Matthias Kleiner moderierten Gespräch vor Medienvertretern zusammen.

Kontakt

Dr. Michael Ramm
Wissenschaftliche Organisation
Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie e. V. – Hans-Knöll-Institut (HKI)
Tel.: +49 3641 5321011
presse@leibniz-hki.de

www.leibniz-hki.de