Vortrag · Mainz

09.12.2020 · 18:00
Online-Vortragsabend »Ein Geschichtsbuch für Europa? Die internationalen Historiker-Treffen in Speyer und die Gründung des Instituts für Europäische Geschichte in Mainz (1948-1950)«

Foto ROMAN EISELE/WIKIMEDIA COMMONS

Programm

  • Prof. Dr. Johannes Paulmann, Direktor des Instituts für Europäische Geschichte (IEG), Begrüßung
  • Prof. Dr. Corine Defrance, Université Paris 1 Panthéon-Sorbonne

»Die Speyerer Gespräche in der Bildungspolitik der französischen Militärregierung«

  • Dr. Christian Könne, Pädagogisches Landesinstitut Rheinland-Pfalz

»Die Genese des Geschichtsunterrichts auf Basis von Lehrplänen und Lehrmaterialien im Hinblick auf das Thema Nation/Europa seit den Konferenzen in Speyer«

  • Podiumsgespräch mit Moderator Dr. Joachim Berger, IEG

Kooperationspartner der Online-Veranstaltung sind das Pädagogische Landesinstitut Rheinland-Pfalz (PL) und das Zentrum für Frankreich- und Frankophoniestudien (ZFF) an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

MIT VORBEHALT: Vor der Vortragsveranstaltung haben Sie die Möglichkeit, an einer Einführung in die Ausstellung »Vom Kalten Krieg zum europäischen Umbruch. Das Institut für Europäische Geschichte 1950–1990« mit Kurator Dr. Joachim Berger teilzunehmen. Wegen der begrenzten Teilnehmerzahl ist eine Teilnahme nur nach Voranmeldung (Tel: +49 (0)6131-39 393 50, info@ieg-mainz.de) möglich. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Zugang zur Online-Ausstellung

Veranstaltungsort:

Der Vortragsabend findet digital auf der Plattform WebEx statt.
Anmeldung zur Webkonferenz unter info@ieg-mainz.de. Sie erhalten rechtzeitig einen Link zum Webkonferenzraum.

Referent/innen:

Prof. Dr. Corine Defrance, Université Paris 1 Panthéon-Sorbonne
Dr. Christian Könne, Pädagogisches Landesinstitut Rheinland-Pfalz
Prof. Dr. Johannes Paulmann, Direktor IEG Mainz
Dr. Joachim Berger, Forschungskoordinator IEG Mainz