Vortrag

23.06.2021 · 15:00
Professionalisierung von Sprachförderkräften unter Pandemiebedingungen am Beispiel des Projekts Sprachförderprofis

Foto JULIA CAMERON/PEXELS

Während der Corona-Pandemie laufen Kinder mit Sprachförderbedarf, insbesondere Kinder mit Deutsch als Zweitsprache, Gefahr nicht die erforderliche sprachliche Förderung zu erhalten. Das Risiko, auf ihrem Bildungsweg weiter zurückzubleiben, steigt. Umso wichtiger sind qualifizierte Fachkräfte, die wissen, wie sie diese Kinder gezielt in ihrer sprachlichen Entwicklung fördern können. Jedoch sind auch die Qualifizierungsmöglichkeiten für Sprachförderkräfte pandemiebedingt stark eingeschränkt. Wie fundierte Qualifizierungsmaßnahmen für pädagogische Fachkräfte auch in dieser Situation erfolgen können, wird in diesem Vortrag gezeigt.

Seit 2016 werden in dem Projekt Sprachförderprofis pädagogische Fachkräfte aus Kitas und Grundschulen gemeinsam systematisch in linguistisch fundierter Sprachförderung fort- und zu Sprachförderprofis ausgebildet. Das Besondere an dem Projekt und dem Sprachförderansatz: Aktuelle Erkenntnisse der Spracherwerbsforschung fließen in die Fortbildungen ein und werden den pädagogischen Fachkräften praxisnah vermittelt. Zusätzlich werden die Fachkräfte bei der Umsetzung der neu erworbenen Kompetenzen durch Vor-Ort-Coachings und individuelle Beratungsangebote unterstützt. Seit Beginn der Corona-Pandemie werden die Fortbildungen, Coachings und individuellen Beratungsangebote der Sprachförderprofis als Hybridmodell angeboten.

Veranstaltungsort:

online

Referent/innen:

Alina Lausecker (Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Lehrstuhl „Deutsch als Zweitsprache“, Goethe-Universität Frankfurt)
Mehr Infos/Anmeldung

Die Anmeldung ist bis 18 Uhr am Vortag des jeweiligen Termins möglich, dann erhalten Sie auch die Zugangsdaten zum virtuellen Veranstaltungsraum (Zoom).

Zur Veranstaltungswebsite