Vortrag · Mainz

02.12.2020 · 18:00
Resilienz und Epigenetik - wenn sich Erfahrungen tief in die Seele eingraben

Foto JEREMY BISHOP/UNSPLASH

Ohne Stress, Krisen und Herausforderungen kommt niemand durchs Leben. Doch Menschen unterscheiden sich erheblich darin, wie sie mit solchen Schwierigkeiten umgehen. Manche Menschen verfügen über viel „Resilienz“. Dank dieser psychischen Widerstandskraft gelingt ihnen ein konstruktiver Umgang mit Herausforderungen, andere drohen hingegen an Krisen zu zerbrechen. Über wie viel Resilienz ein Mensch verfügt, ist zum Teil genetisch bedingt und damit angeboren. Doch Forschungsarbeiten aus dem jungen Fachgebiet der „Epigenetik“ zeigen: Die Gene sind nicht unveränderlich. Vielmehr wandeln sie sich im Laufe des Lebens. Mitunter schreiben sich schwerwiegende Erfahrungen und Traumata in das Erbgut ein und machen einen Menschen noch verletzlicher. Doch auch das Umgekehrte ist möglich: Erfahrungen können zu einer größeren Resilienz beitragen. Wie sich diese Chance nutzen lässt, erklärt die Wissenschaftsjournalistin und Bestsellerautorin Dr. Christina Berndt.

Veranstaltungsort:

online (Leibniz-Institut für Resilienzforschung, Wallstraße 7)

Referent/innen:

Dr. Christina Berndt
Weitere Informationen

Aufgrund der aktuellen Situation finden alle Vortragsveranstaltungen des LIR als online-Veranstaltungen statt. Ein vorherige Anmeldung ist zwingend erforderlich an: Sandra.Lenz@lir-mainz.de

Zur Veranstaltungsseite Mainzer Resilienz Gespräche (MRG)