Podiumsdiskussion · Dresden

15.09.2021 · 19:00
Wie wohnen wir in der Zukunftsstadt?

Das Thema Wohnen hat Sprengkraft: Seit Jahren steigen in größeren Städten die Mietpreise, in Großstädten können sich Durchschnittsverdiener*innen kaum mehr Wohnungen zur Miete oder zum Kauf leisten. Immer mehr Menschen weichen ins Umland aus, Zersiedelung und Versiegelung sind die Folge, ebenso Pendlerverkehr und steigende Preise in den „Speckgürteln“. Die Kommunen, Politik und Verwaltung scheinen wenig Einfluss zu haben auf die Situation.

Die Veranstaltung fragt, wie wir in Zukunft gutes Wohnen ermöglichen können: Welche Wohnformen sind zukunftsfähig, also: sozial und ökologisch nachhaltig? Wie überwinden wir soziale Spaltungen auf dem Wohnungsmarkt? Welchen Einfluss haben Kommunen auf diese Entwicklungen, welche (politischen) Rahmenbedingungen braucht es?

Es diskutieren:

Thomas Köhler, Sozialwissenschaftler und Transformationsforscher, Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum Hannover

Ricarda Pätzold, Leiterin des Projektes „Instrumente der Baulandbereitstellung und Bodenpolitik“, Deutsches Institut für Urbanistik, Berlin

Marion Kempe, Architektin und Mediatorin, Geschäftsführerin Bauforum Dresden e. V.

Moderation: Cornelius Pollmer, Journalist und Autor, Süddeutsche Zeitung

Die Reihe „Zurück oder Zukunft? Wie wir in Dresden leben wollen“ ist eine Kooperation des Leibniz-Instituts für ökologische Raumentwicklung, des Deutschen Hygiene-Museums Dresden, der Landeshauptstadt Dresden, der Friedrich-Ebert-Stiftung Sachsen und weiterer Partner im Rahmen des Projektes „Zukunftsstadt Dresden 2030+“, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird.

Veranstaltungsort:

Deutsches Hygiene-Museum Dresden
Lingnerplatz 1
01069 Dresden
Mehr Info/Anmeldung

Anmeldung und Ticketkauf erfolgen über die Internetseite des Deutschen Hygiene-Museums Dresden

Zur Veranstaltungswebsite

Links

www.ioer.de

Eintritt

3 Euro/1,50 Euro/1 Euro