© Carunan/morguefile

Koordinator

Dr. Thorsten Thiel
Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK)
Tel.: 069 / 959 104 - 59

Leibniz-Forschungsverbund "Krisen einer globalisierten Welt"

In einer globalisierten Welt nehmen Krisen eine neue Qualität an: Als fundamentale Funktionsstörungen ökonomischer, sozialer, politischer oder ökologischer Systeme wirken sie weit über nationale Grenzen hinaus. Unterschiedliche Krisenlagen sind dabei häufig komplex miteinander verflochten. Ihnen zu begegnen, stellt immer höhere Anforderungen an koordiniertes Handeln.

Im Fokus des Leibniz-Forschungsverbunds „Krisen einer globalisierten Welt“ stehen Finanzmarkt- und Verschuldungskrisen, Ernährungskrisen, Umweltkrisen und Krisen politischer Ordnungen. Die in dem Verbund kooperierenden Institute erforschen übergreifende Muster von Krisen, deren Dynamiken und Interdependenzen. So entsteht praxisrelevantes Wissen, das bei der
Einschätzung und dem Umgang mit gegenwärtigen Bedrohungslagen hilft und der Früherkennung von sich krisenhaft zuspitzenden Entwicklungen dient.

Der Forschungsverbund untersucht,

  • wie Krisen entstehen und wie sie verlaufen,
  • welche Kriseninterdependenzen existieren,
  • wann und wie Krisen wahrgenommen, artikuliert und kommunikativ verarbeitet werden,
  • welche Lerneffekte und Reaktionsmechanismen sich in Politik wie Gesellschaft als Antwort auf Krisenphänomene langfristig herausbilden.

Sprecherin

Prof. Dr. Nicole Deitelhoff
Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK)
deitelhoff(at)hsfk.de  

Kontakt in der Geschäftsstelle

Dr. Kristina Hahn
Leibniz-Gemeinschaft
Tel.: 030 / 20 60 49 - 35
hahn(at)leibniz-gemeinschaft.de