Stimmen zum Leibniz-Mentoring - das Jubiläums-Gästebuch

„Im Leibniz-Mentoring-Programm wird ein respektvoller, offener Austausch unter Peers ermöglicht, unterstützt durch international erfahrene WissenschaftlerInnen. Das ist ein Gewinn für beide Seiten. Die Mentees erhalten auf sie zugeschnittenes Feedback, die MentorInnen erfahren die jetzige Situation im deutschen Wissenschaftsbetrieb hautnah – ein toller Input fürs Coaching der eigenen Gruppe.“

Prof. Dr. Nina Buchmann, ETH Zürich, Department Umweltwissenschaften, Mentorin 2011/2012 und 2021/2022

"Ich denke, ich kann mittlerweile sagen, ohne das Leibniz-Mentoring Programm wäre ich nicht da, wo ich heute stehe auf meiner wissenschaftlichen Karriereleiter. Ins Programm gerutscht bin ich als PostDoc, ohne Ziele, nur die tägliche Laborarbeit im Kopf und komplett ohne einen Blick für die akademische Welt an der Hochschule. Damals dachte ich, ein paar erlernte Soft-Skills schaden nichts, und schon war ich in Berlin mit dabei. Dort wurde mir dann sehr schnell klar, auf was es wirklich ankommt, wo die Schwachstellen im System sind, was ich umschiffen muss und wie wichtig es ist, sich gut zu vernetzen. Wir waren ein toller Jahrgang und haben uns gegenseitig viel unterstützt. Die gemeinsame Zeit in Berlin lässt 'interdisziplinäre Freundschaften' entstehen und birgt einen ungeheuren Mehrwert, indem man plötzlich lernt, die eigene Situation aus der Vogelperspektive zu bewerten, den eigenen Weg mit dem der anderen zu vergleichen und eigene Ziele klar zu planen und weiteres Vorgehen zunächst mal sicher zu strukturieren. Meine Mentorin war und ist eine renommierte Top-Virologin in Deutschland, und ich habe mich zu Beginn des Programms fast nicht getraut sie anzufragen. Nur im Rahmen des Leibniz-Programms bin ich doch mit ihr in Kontakt getreten. Die regelmäßigen, dann bald schon freundschaftlichen Treffen und ihre immer ehrliche Einschätzung der jeweiligen Situation haben mir oft Sicherheit gegeben, neue Wege einzuschlagen und auch die richtigen Wege zu erfahren und zu finden. Immer noch, bis heute, finden solche Treffen statt. Rückblickend bin ich dem Programm sehr dankbar, denn mittlerweile habe ich eine unbefristete W3-Professur und bin Mama von zwei Kindern. Ein Weg, der absolut machbar ist mit dem richtigen Mindset und der richtigen Unterstützung!"

Prof. Dr. Sabrina Schreiner-Gruber, Universitätsklinikum Freiburg, Mentee 2013/14

„In unserer Mentoring-Partnerschaft haben wir nicht nur Aufgaben, sondern auch die Grenzen ehrlich diskutiert. Besonders wertvoll war der Austausch darüber, welche Themen innerhalb unserer Rolle als Mentor liegen und welche außerhalb. Die Erkenntnis, dass wir im geschützten Rahmen diese Klärung vornehmen können, hat sich als Gewinn erwiesen – nicht nur für unsere konkrete Beziehung, sondern auch für den generellen Austausch unter Mentoren.“

Prof. Dr. Elke Greifeneder, Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Bibliotheks- und Kommunikationswissenschaft, Mentorin 2019/2022

„Mir hat es viel Spaß gemacht, mit meinem Mentee das vergangene Jahr erleben zu dürfen und an ihrer Begeisterung an der Wissenschaft und Forschung sowie an der Veränderung ihrer Sicht über verschiedene berufliche Perspektiven und deren Realisierung teilhaben zu dürfen. Der Dank gebührt also vollkommen den Organisatoren und meiner Mentee für diese spannende Erfahrung.“

Prof. Dr. Ute Hellmich, Friedrich-Schiller-Universität Jena, Jena Center for Soft Matter, Mentorin 2021/2022

„Ich halte das Leibniz-Mentoring für ein hervorragendes Instrument der Förderung exzellenter Wissenschaftlerinnen und ich habe in den Gesprächen auch sehr viel für mich selbst mitnehmen können.“

Prof. Dr. Claudia Kraft, Universität Wien, Institut für Zeitgeschichte, Mentorin 2021/2022

„Das Mentoring kam für mich zum idealen Zeitpunkt: Als frische Post-Doktorandin habe ich immer mehr (Führungs-)Aufgaben übernommen. Die Workshops, der Austausch mit den anderen Mentees und das Tandem mit meiner Mentorin haben mich dabei sehr unterstützt und immer wieder neu motiviert, mich Herausforderungen zu stellen.“

Dr. Dörte Heger, RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung, Mentee

„Ich empfinde es als besonders belohnend, junge Leute in einer Phase zu unterstützen, die besonders identitätsrelevant ist. Eine Phase, in der viele zum ersten Mal sagen: ‚Jetzt bin ich wirklich allein verantwortlich. Ich suche mir mein Thema und ich finde meinen Weg.‘ Es ist eine tolle Aufgabe!“

Prof. Dr. Bettina Hannover, Freie Universität Berlin, Mentorin

„Das aus dem Programm entstandene Alumnae-Netzwerk begrüße ich sehr, weil es die Möglichkeit bietet, uns auch weiterhin zu verschiedenen Themenfeldern (u.a. Frauen in der Wissenschaft) gemeinsam zu engagieren.“

Dr.-Ing. habil. Regine Ortlepp, Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung, Mentee

„Das Mentoring neben dem normalen Arbeitsalltag zu absolvieren ist anstrengend, aber genau deswegen gut. Wann hat man zum Beispiel sonst die Chance, sich zwei Tage komplett rauszuziehen und sein Netzwerk zu visualisieren? Oder sich mit der eigenen Führungskompetenz zu beschäftigen? Für mich kam das Mentoring genau zur richtigen Zeit, um meinen Weg zur Professur zu strukturieren und ihn strategischer anzugehen.“

Dr. Nele Kampa, Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik in Kiel, Mentee

„Wenn ich eine Gesellschaft haben will, in der Frauen und Männer auf Augenhöhe stehen, dann gehört es dazu, andere auf ihrem Weg in ein selbstgestaltetes, selbstbewusstes Leben zu unterstützen. Ich hoffe, zumindest ein bisschen dazu beitragen zu können, dass mehr Frauen in verantwortungsvolle Funktionen kommen. Es gibt wirklich hervorragende Frauen, gerade in der Wissenschaft. Aber viele Frauen haben andere Lebensrealitäten als Männer.“

PD Dr. Elke Holst, Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, Mentorin

„Im Mentoring-Programm kann man sich Ratschläge oder Tipps holen, wie man mit Arbeitsbelastungen umgeht, wie man den nächsten Karriereschritt plant oder wie man alles im Visier behält und sich nicht verzettelt.“

Prof. Dr. Angelika Brückner, Leibniz-Institut für Katalyse an der Universität Rostock, Mentorin

„Das Programm hat mir in entscheidenden Zeiten durch das ermutigende Wohlwollen meines Mentors und der Wissenschaftlerinnen meiner Kohorte Rückenwind und Auftrieb zugleich geschenkt. Das Wunderbare der letzten 10 Jahre: als Alumna lerne ich durch das Programm bis heute immer wieder ungewöhnlich inspirierende Menschen kennen, mit denen mich schnell viel verbindet und mit denen ich meine Erfahrungen, z.B. aus Berufungsverhandlungen, gerne teile.“

Prof. Dr. Annika Goeze, Lehrstuhl für Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Berufsbildung und betriebliche Ausbildung, Eberhard Karls Universität Tübingen, Mentee 2013/2014

"I am immensely thankful for the profound encouragement I've received through the program, from my mentor, and within my fantastic peer group. The ongoing support continues to be with me in both my professional and personal life."

Dr. Marie-Ann Sengewald, LifBi

"Mein EmpowerMENT"

Dr. Ulrike Helmstedt, Abteilungsleiterin „Barriere- und Präzisionsschichten“, Leibniz-Institut für Oberflächenmodifizierung e.V. (IOM), Mentee 2013/2014

„Das Leibniz-Mentoring war gut, um mich als Teil der Leibniz-Gemeinschaft zu fühlen. Früher war mir das egal, jetzt bin ich stolz darauf.“

Dr. Anne Schüler, IWM, Mentee 2015/2016

“Being part of the Leibniz Mentoring Program was one of the most stimulating and growing experience of my career. I extended my knowledge on professional communication, time management, career planning and how to better deal with all the uncertainty of our professional life. The workshops, the peer-coaching sessions and the discussions with my mentor helped me a lot in gaining self-confidence and awareness. I learned how self-reflection could be important for a leader and to do not be afraid to ask for help. It was amazing to have the support of my mentor and the other mentees, we celebrated together our achievements and we helped each other during bad times. I warmly recommend to all the woman scientists out there to take this journey, this can definitely change your perspectives and be an empowering experience.”

Irene Mattiola, DRFZ, Mentee 2021/2022

„Bereits während meiner vier Jahre als Gleichstellungsbeauftragte war mir die Bedeutung gegenseitiger Unterstützung und Bestärkung von Kolleginnen immer wieder bewusst geworden und ich habe die Vernetzungsmöglichkeiten, die die Leibniz-Gemeinschaft bietet, zu schätzen gelernt. Ohne dass es mir zu diesem Zeitpunkt bewusst war, hat mir nun auch das Mentoring Programm geholfen, mich optimal auf meine neue Leitungsfunktion an einer international renommierten Institution vorzubereiten. Viele der Workshop-Inhalte des Mentorings, gerade zu den Fragen eines respektvollen Umgangs mit Mitarbeitenden und zum Zeitmanagement in Leitungspositionen, werde ich auch in der neuen Position unmittelbar anwenden.“

Dr. Anna Ullrich, United States Holocaust Memorial Museum, Mentee 2022/2023

“I moved to Germany in 2019 for my first independent position, and my attendance at the Mentoring Programme sealed the real transition. I wrote my first DFG project, learned the challenges connected to student supervision and project management, and, most importantly, learned to understand and always weigh my priorities in life. As an international scientist, it was important for me to have a dedicated place (and time) to get to know the academic German system. Invaluable. […] And then, it was during this period that I got to know about the Leibniz Professorship, which I successfully gained. This opened the next chapter. There is no other way to express my gratitude than to pass on the support I received to the next generation and contribute to the environment of excellence at the Leibniz Association!”

Prof. Dr. Antonella Di Pizio, Group leader, LSB, Mentee 2019/2020

„Das Leibniz-Mentoring zum richtigen Zeitpunkt in der Karriere zu durchlaufen, hatte auf vielen Ebenen einen unschätzbaren Mehrwert.“
„Das Netzwerk von Wissenschaftlerinnen ist über die aktive Zeit als Teilnehmerin des Programms ein wertvoller Wissens- und Erfahrungspool.“
„10 Jahre Leibniz-Mentoring = 10 Jahre Förderung erfolgreicher, weiblicher Karrieren in und um die Wissenschaft“

Dr. Diana Modarressi-Tehrani, Leiterin Stabsstelle Wissenschaftsmanagement, DBM, Mentee 2013/2014