Heiß oder trocken?

Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung

Um Ernteverluste zu vermeiden, sollten Züchter wissen, ob eine Sorte eher hitze- oder dürreanfällig ist. Denn die Pflanzen haben unterschiedliche Mechanismen zum Schutz vor Wetterextremen entwickelt. mehr Info

Sensationsfund aus Georgien

Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung

Im Frankfurter Senckenberg-Museum ist der weltweit älteste Menschenschädel außerhalb Afrikas zu sehen. Das Fossil ist rund 1,8 Mio. Jahre alt und gilt als Vorfahr der ersten Europäer.
 mehr Info

Gescheitert am „Blauen Wachstum“

Institut für Weltwirtschaft

Schlechte Werte für die nachhaltige Nutzung der Meere: Fast alle EU-Küstenstaaten machen Rückschritte, besonders in der Fischerei. Nur Estland trotzt dem negativen Trend. mehr Info

Populismusbarometer 2018

Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung

Populistische Einstellungen nehmen zu, vor allem in der politischen Mitte. Dennoch gilt: 70 Prozent der Deutschen sind nicht populistisch eingestellt und würden „auf keinen Fall“ die AfD wählen. mehr Info

Das glimmende Universum

Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam

Forscher haben riesige kosmische Reservoirs von atomarem Wasserstoff um entfernte Galaxien entdeckt: Leuchtende Wolken, die den Nachthimmel unbemerkt glühen lassen. mehr Info

Aktuelles

Können alte Nerven heilen?

19.10.18 | Leibniz-Institut für Alternsforschung - Fritz-Lipmann-Institut

Mit dem Alter nimmt die Regenerationsfähigkeit des Nervensystems ab. Schuld daran ist eine gestörte Immunantwort, die eine andauernde Entzündung auslöst und so den Heilungsprozess hemmt. mehr Info

Getarnte Magnete

18.10.18 | Max-Born-Institut für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie

Magnetische Streufelder verhinderten bisher die Speicherung besonders kleiner Bits auf einem Chip. Nun haben Forscher entdeckt, wie sich die Speicherdichte durch eine Art Tarnkappe erhöhen lässt.  mehr Info

Akademische Geburtenlücke

16.10.18 | RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Hochschulbildung hat einen direkten negativen Effekt auf die Familienplanung. Schuld an der niedrigeren Geburtenrate bei Akademikerinnen ist die schlechte Vereinbarkeit von Familie und Beruf. mehr Info

Gestresste Fische

16.10.18 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei

Fische können - ähnlich wie wir Menschen - Stress empfinden. Das Fotografieren mit Blitz ist in Aquarien deshalb oft verboten. Einer scheut die Kamera dagegen nicht: der Schmetterlingsbuntbarsch. mehr Info

Draw me a Scientist

Zukunftsforum Wissenschaft | 19.10., Berlin  

Sind Vögel nützlich?

Leibniz-Lektionen | 22.10., Berlin  

Leibniz in den Medien