1. Bundesverdienstkreuz für Gert Wagner
    11.02.2008 · Leibniz-Gemeinschaft

    Prof. Dr. Gert G. Wagner, Abteilungsleiter am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) Berlin, hat das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland erhalten.

    mehr lesen

  2. Leibniz-Senat verabschiedet Förderempfehlungen zu sechs Leibniz-Einrichtungen in Bremerhaven, Speyer, Potsdam und Berlin
    23.11.2007 · Leibniz-Gemeinschaft

    Bonn/Berlin. Der Senat der Leibniz-Gemeinschaft hat auf seiner Sitzung am 22. November 2007 in Göttingen die weitere Förderung folgender Leibniz-Einrichtungen empfohlen: Deutsches Schiffahrtsmuseum (DSM), Deutsches Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung Speyer (FÖV), Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP), Paul-Drude-Institut für Festkörperelektronik (PDI), Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK), Leibniz-Institut für Agrartechnik Potsdam-Bornim (ATB). Allen sechs Leibniz-Einrichtungen bescheinigt er überregionale Bedeutung und stellt fest, dass Bund und Länder ein gesamtstaatliches wissenschaftspolitisches Interesse an der Arbeit der Einrichtungen haben. Im Falle des ATB wird der Senat nach drei Jahren auf der Grundlage eines Berichts des Wissenschaftlichen Beirats erneut eine Stellungnahme zur Förderungswürdigkeit abgeben.

    mehr lesen

  3. Ernst Rietschel als Leibniz-Präsident wiedergewählt
    23.11.2007 · Leibniz-Gemeinschaft

    Ernst Rietschel bleibt zwei weitere Jahre an der Spitze der Leibniz-Gemeinschaft. Deren großes Ziel für die Zukunft sei es, zum führenden Kooperationspartner der Universitäten zu avancieren. Eckhard George (Großbeeren) und Falk Fabich (Berlin) werden als Vizepräsidenten der Leibniz-Gemeinschaft bestätigt. Vier neue assoziierte Mitglieder der Leibniz-Gemeinschaft aus Berlin, Dresden, Görlitz und Düsseldorf.

    mehr lesen

  4. Leibniz-Nachwuchspreise gehen nach Potsdam und Tübingen
    23.11.2007 · Leibniz-Gemeinschaft

    Leibniz-Gemeinschaft verleiht ihre diesjährigen Nachwuchspreise an Lise Bech Christensen vom Astrophysikalischen Institut Potsdam und Markus Huff vom Institut für Wissensmedien in Tübingen. Prof. Benno Parthier als erster Träger des „Hans-Olaf-Henkel-Preis – Preis für Wissenschaftspolitik“ für seine Verdienste um die Zusammenführung der west- und ostdeutschen Wissenschaft nach der Wiedervereinigung geehrt.

    mehr lesen

  5. Professor Benno Parthier erhält ersten „Hans-Olaf-Henkel-Preis“
    19.10.2007 · Leibniz-Gemeinschaft

    Der erste „Hans-Olaf-Henkel-Preis – Preis für Wissenschaftspolitik“ geht an Prof. Benno Parthier aus Halle. Das entschied eine zehnköpfige Jury unter Vorsitz von Prof. Joachim Treusch, Präsident der Jacobs University Bremen. Parthier wird insbesondere für seine herausragenden Verdienste um einen gesamtdeutschen Forschungsraum und für die erfolgreiche Vereinigung unterschiedlicher Wissenschaftssysteme geehrt.

    mehr lesen

  6. Leibniz-Präsident Rietschel: „Der Aufbau der Exzellenzcluster von morgen muss im Osten jetzt beginnen.“
    19.10.2007 · Leibniz-Gemeinschaft

    Erfolgreiches Abschneiden für Leibniz-Institute in der zweiten Runde der Exzellenzinitiative. Nachdem erneut die ganz überwiegende Mehrheit der erfolgreichen Anträge im Westen angesiedelt ist, sieht Leibniz-Präsident Rietschel eine große Aufgabe für die Leibniz-Gemeinschaft in den ostdeutschen Bundesländern. Er bietet den dortigen Universitäten neue Kooperationsmodelle zur thematischen Profilstärkung und für die Exzellenzcluster der Zukunft an.

    mehr lesen

  7. Bessere Forschungsbedingungen unter einem Berliner Dach: Zusammenschluss von BESSY und HMI
    15.08.2007 · Leibniz-Gemeinschaft

    Berlin – Die beiden Berliner Forschungseinrichtungen Hahn-Meitner-Institut (HMI) und BESSY werden zusammengeführt. Das haben heute die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Annette Schavan, und der Berliner Wissenschaftssenator, Jürgen Zöllner, bekannt gegeben. Das HMI gehört zur Helmholtz-Gemeinschaft, BESSY zur Leibniz-Gemeinschaft. Auch die Präsidenten der beiden Forschungsorganisationen begrüßen die Fusion, da so bessere Forschungsbedingungen für die Wissenschaft¬lerinnen und Wissenschaftler geschaffen werden.

    mehr lesen

  8. Leibniz-Senat verabschiedet Förderempfehlungen zu sieben Leibniz-Einrichtungen in Bochum, München, Berlin, Halle, Magdeburg und Düsseldorf
    18.07.2007 · Leibniz-Gemeinschaft

    Bonn/Berlin. Der Senat der Leibniz-Gemeinschaft hat auf seiner Sitzung am 18. Juli 2007 in Berlin die weitere Förderung folgender Leibniz-Einrichtungen empfohlen: Deutsches Bergbau-Museum (DBM), Institut für Zeitgeschichte (IfZ), Leibniz-Institut für Pflanzenbiochemie (IPB), Leibniz-Institut für Neurobiologie (IfN), Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW), Deutsches Diabetes-Zentrums (DDZ) und Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH). Allen sieben Leibniz-Einrichtungen bescheinigt er überregionale Bedeutung und stellt fest, dass Bund und Länder ein gesamtstaatliches wissenschaftspolitisches Interesse an der Arbeit der Einrichtungen haben. Für DBM, IfZ, IPB, IfN und IZW empfiehlt der Senat Bund und Ländern eine Weiterförderung für die nächsten sieben Jahre. Das IWH soll bereits nach drei Jahren erneut evaluiert werden, für das DDZ wird der Senat nach zwei Jahren auf der Grundlage eines Berichts des wissenschaftlichen Beirats über die weitere Förderungswürdigkeit entscheiden. – Weiterhin hat der Senat eine Neufassung der Verfahrensregeln für die Durchführung der Evaluierungen beschlossen. Leistungen in Service und Politikberatung werden in Zukunft stärker berücksichtigt als bisher.

    mehr lesen

  9. In Zukunft mehr Wettbewerb um öffentliche Forschungsgelder
    09.07.2007 · Leibniz-Gemeinschaft

    Mehr Wettbewerb soll die Innovationsfähigkeit Deutschlands erhöhen. Forschungsministerin Schavan weist dem Wettbewerbsverfahren der Leibniz-Gemeinschaft für die Fördermittel aus dem Pakt für Forschung und Innovation Impulswirkung für die Weiterentwicklung des Wissenschaftssystems zu. Leibniz-Präsident Rietschel plädiert für Fortsetzung von Pakt und Exzellenzinitiative über 2010 hinaus. 2008 beträgt der Haushalt der Institute der Leibniz-Gemeinschaft insgesamt 812 Millionen Euro und damit 39 Mio. Euro bzw. fünf Prozent mehr als 2007. 36 Projekte werden ab 2008 mit insgesamt 25,6 Mio. Euro aus Pakt-Geldern gefördert. Neues Leibniz-Journal stellt exemplarische Pakt-Projekte vor.

    mehr lesen

  10. Was tun, wenn Städte und Regionen schrumpfen?
    21.06.2007 · Leibniz-Gemeinschaft

    Europa altert. Den Herausforderungen, die der demographische Wandel für Europa mit sich bringt, widmet sich vom 21. bis zum 22. Juni 2007 der 6. Münchener Wirtschaftsgipfel. Dies nimmt die Leibniz-Gemeinschaft zum Anlass, um in einer neuen Broschüre über die Forschungsaktivitäten ihrer raumwissenschaftlichen Institute zu berichten. Als Ergebnis ihrer Forschungsarbeiten plädieren die Autoren für eine regional differenzierte Betrachtung des demographischen Wandels, für ein Umdenken in der Planung, einen Abschied vom Wachstumsparadigma und für einen positiven Umgang mit Schrumpfungsprozessen.

    mehr lesen

Kontakt
Christoph Herbort-von Loeper
Leibniz-Gemeinschaft
Chausseestraße 111
10115 Berlin
T 030 206049 471
M 0174 3108174
herbort@leibniz-gemeinschaft.de