Fachkonferenz · online

23.06.2021 - 25.06.2021 · ganztägig
MemoryLab 2021: Raum schaffen

Foto JAMES STEAKLEY/WIKIMEDIA COMMONS/CC BY-SA 4.0

Die Teilnehmer:innen beschäftigen sich auf der Tagung sowohl mit institutionalisierten Erinnerungsräumen z.B. in Form von Gedenkstätten, als auch mit Zeichen des Gedenken und der Erinnerung im öffentlichen Raum sowie mit Ritualen und Gesten des Gedenkens als Intervention in bereits bestehenden (politischen) Räumen.

Für die Veranstaltung ist ein interaktiver Austausch zwischen Teilnehmer:innen und Referent:innen geplant. Dabei werden sowohl materielle, ideologische als auch historische Konkurrenzen diskutiert.

Zum einen widmet sich die Tagung der Frage nach dem Raum: welcher Erinnerung wird welcher Raum zugestanden? Welche Räume werden beansprucht und ermöglicht? Welche Entscheidungsprozesse beeinflussen die Besetzung von Räumen? Welche Leerstellen gibt es? Und welche Interessensgruppen und Akteure fordern mehr oder weniger Raum für die Erinnerung an bestimmte historische Ereignisse?

Zum anderen widmet sich die Tagung der Frage nach der Topografie der Erinnerungskulturen im Raum Potsdam, mit Ausblicken nach Brandenburg und Berlin. Anhand von Beispielen konkurrierender Erinnerungen und ihrer Manifestationen in der Öffentlichkeit – ob als Denkmal im Stadtbild, als „Kiezlegende“ oder als aktuelles Debattenthema – werden die Diskussionen um praktische Beispiele bereichert.

Veranstaltungsort:

online

Referent/innen:

Keynote: Martin Sabrow, Direktor des Leibniz-Zentrums für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF). Podiumsdiskussion mit: Nora Sternfeld (HFBK Hamburg), Insa Eschebach (Gedenkstätte Ravensbrück), Thomas Schaarschmidt (ZZF Potsdam)
Moderation: Irmgard Zündorf (ZZF Potsdam)
Mehr Info/Anmeldung

Ein Anmeldeformular finden Sie auf der ZZF-Website.

Zur Veranstaltungswebsite